Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2006; 11(1): 36-42
DOI: 10.1055/s-2005-858539
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kosteneffekte eines Demand-Managements Versichertenberatung via medizinischer Hotline - Demand-Management als Kostentreiber

Effects of Demand-Management on Costs Consultation via Medical Hotline - Demand-Management and Cost EscalationM. Blanke1 , W. Greiner2 , T. Schwermann1 , J.-M Graf v. d. Schulenburg1
  • 1Institut für Versicherungsbetriebslehre, Universität Hannover
  • 2Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, Universität Bielefeld
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
27. Januar 2006 (online)

Zusammenfassung

Viele Ärzte und Ökonomen in unterschiedlichen Ländern sind bisher von Kostendämpfungseffekten bei telefonischen medizinischen Beratungen vor ärztlichen Behandlungen (Demand-Management) ausgegangen. Diese medizinischen Hotlines sollten unter anderem dazu beitragen, Arztbesuche zu vermeiden und den Versicherten im Behandlungsfall gezielter und kostengünstiger durch das Gesundheitssystem zu leiten. Um diese These zu überprüfen, wurden privat Krankenversicherte, die diesen Service nutzen wollten, per Zufall in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Pilotgruppe musste im Kalenderjahr 2003 vor jedem Arztbesuch die Hotline anrufen, während die Kontrollgruppe die Hotline nicht angerufen hat, obwohl sie sich dazu bereit erklärt hat. Mit Hilfe von Mittelwertvergleichen (t-Tests) der Leistungsdaten von Pilot- und Kontrollgruppe für das Jahr 2003 konnten die Kosten beider Gruppen statistisch miteinander verglichen werden. Außerdem konnten die kostenbeeinflussenden Variablen durch multivariate Regressionen ermittelt werden. Dabei stellte sich entgegen der weit verbreiteten Annahme heraus, dass Demand-Management zu signifikant höheren und nicht niedrigeren Kosten führt. Personen weiblichen Geschlechts hatten dabei deutlicher als Männer höhere Leistungsinanspruchnahmen zu verzeichnen als ihre Pendants in der Kontrollgruppe. In einem zweiten Schritt wurde zudem nachgewiesen, dass Demand-Management nicht nur bei der Betrachtung eines einjährigen Zeitraums zu höheren Kosten führt, sondern sich ebenso im langfristigen Verlauf nicht amortisiert. Tarifmodelle sind unter dem Gesichtspunkt der Kosteneinsparung nicht begründbar.

Abstract

A lot of economists and doctors in several countries were quite sure about economical savings, if patients called a medical hotline before visiting a physician (Demand-Management). These hotlines were supposed to contribute to less visits and a more efficient use of resources, as they should lead the patient through the health care system in an adequate way. To test this hypothesis privately insured persons of the Continentale Krankenversicherung a. G. who were willing to use such a hotline were divided into two groups by random. One group served as the trial group and had to call the hotline before every visit of a physician in 2003, while the other group was the control group that did not call the hotline, although they would have been willing to do so. By the use of statistical tests the costs of both groups in 2003 were compared and influencing variables were detected. The surprising result was that in opposition to the prevailing opinion the costs of the trial group were significantly higher and not lower. In detail females persons contributed the most to the cost escalation, but men had increases also compared with the control group. Moreover age had a significant influence on costs in the trial group - the older the higher the expenses when using the hotline. In a second step it was proved that the “investments” in Demand-Management would not amortise considering a longer period than one year either, so there is no economic reason for sickness funds and health insurances to introduce new tariffs that force privately insured persons to call a medical hotline before a physician’s visit.

Literatur

  • 1 Schlieker A. Gesundheitstelefon - Wie zufrieden sind die Anrufer?.  Zeitschrift für Versicherungswesen. 2004;  11 101-103
  • 2 Greenberg M E. Telephone Nursing: Evidence of Client and Organizational Benefits.  Nursing Economics. 2000;  11 117-123
  • 3 Lattimer V. et al . Cost analysis of nurse telephone consultation in out of hours primary care: evidence from a randomised controlled trial.  BMJ. 2000;  11 1053-1057
  • 4 Richards D A. et al . Nurse telephone triage for same day appointments in general practice: multiple interrupted time series trial of effect on work load and costs.  BMJ. 2002;  11 1-6
  • 5 Sabin M. Telephone Triage Improves Demand Management Effectiveness. Managed Care.  Healthcare Financial Management. 1998;  11 49-51
  • 6 Schwermann T. Datenbasierte Erhebung und statistische Bewertung der Behandlungskosten und des Outcomes von Polytraumapatienten. Aachen; Shaker 2004: 99
  • 7 Helsana Tarifmodell unter URL: http://www.helsana.ch/?wm = sp(-1%2C7%2C9)c(563)&nb=t(2)n(163).  Stand 29.11.2004; 



Institut für Versicherungsbetriebslehre, Universität Hannover

Königsworther Platz 1

30167 Hannover

eMail: mb@ivbl.uni-hannover.de

    >