Gesundheitswesen 2005; 67: 38-45
DOI: 10.1055/s-2005-858240
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das weltweite WHO-MONICA-Projekt: Ergebnisse und Ausblick

The Worldwide WHO MONICA Project: Results and PerspectivesU. Keil1
  • 1Universität Münster, Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Münster
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Nach dem 2. Weltkrieg hat die koronare Herzkrankheit (KHK) in den westlichen Ländern epidemische Ausmaße angenommen. Der Höhepunkt der Epidemie wurde in vielen Ländern 1968 erreicht. 1978 fand in Bethesda eine Konferenz der National Institutes of Health mit dem Titel „The Decline in CHD Mortality” statt. Bei dieser Konferenz sollte geklärt werden, ob präventivmedizinische Programme oder Verbesserungen der Akutbehandlung zum Rückgang der altersspezifischen Mortalitätsraten an KHK geführt hatten. Aufgrund der mangelhaften Datenlage konnte diese Frage 1978 nicht beantwortet werden. Das WHO-MONICA-Projekt griff diese Frage auf und wurde als weltweites Monitoring-Projekt für die Erfassung von Trends und Determinanten der Herz-Kreislauf-Mortalität und -Morbidität konzipiert und von Mitte der 80er- bis Mitte der 90er-Jahre in 38 Populationen in 21 Ländern der Erde durchgeführt. Insgesamt standen 13 Millionen Menschen über 10 Jahre unter Beobachtung. 166 000 Herzinfarktpatienten wurden registriert und über 300 000 Menschen wurden auf Stichprobenbasis auf ihr kardiovaskuläres Risikofaktorenprofil hin untersucht. In den westlichen Ländern, in denen die Herzinfarktmortalität durchschnittlich um 2 - 3 % jährlich abgenommen hatte, konnten zwei Drittel des Rückgangs auf eine Verminderung der Inzidenz und ein Drittel auf eine Verminderung der Letalität zurückgeführt werden. Wenn man die Daten aller MONICA-Populationen betrachtet, sieht man, dass der größte Beitrag zum Rückgang der Herzinfarktmortalität bei Männern vom Rückgang des Rauchens herrührt. Neben der Sieben-Länder-Studie und der Framingham-Studie kommt dem WHO-MONICA-Projekt die größte Bedeutung für die Weiterentwicklung der Herz-Kreislauf-Epidemiologie und Prävention in der Welt zu.

Abstract

After World War II coronary heart disease (CHD) assumed epidemic proportions in western countries. In many countries the peak of the epidemic occurred in 1968. In 1978 the National Heart, Lung and Blood Institute of the NIH organized the Bethesda conference on the decline in CHD mortality. The aim of the conference was to find out whether measures of prevention or improvements in acute coronary care were responsible for the decline in age-specific CHD mortality rates. Because of lack of appropriate data in 1978 these questions remained unanswered. To answer these questions the WHO MONICA (Monitoring trends and determinants in cardiovascular disease) project was organized as a monitoring system to assess trends and determinants of cardiovascular mortality, incidence and case fatality from the mid 1980 s to the mid 1990 s in 38 populations in 21 countries worldwide. Altogether some 13 million people were monitored over a 10 year period. 166,000 myocardial infarction patients were registered and more than 300,000 men and women were sampled and examined for their cardiovascular risk factors and many other health data. In Western countries, where the CHD mortality decline was on average 2 - 3 % annually, two thirds of this decline could be explained by a decline in CHD incidence and one third by a decline in CHD case fatality. When relating risk factor changes to changes in CHD event rates in men over a time period of 10 years in all MONICA populations it turned out that the greatest contribution to the CHD decline came from a decrease in smoking. On a worldwide scale the Seven Countries Study, the Framingham Heart Study and the WHO MONICA Project have contributed most to the development of epidemiology and prevention of cardiovascular diseases.