Gesundh ökon Qual manag 2005; 10(5): 310-313
DOI: 10.1055/s-2005-858182
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Qualität gesundheitsökonomischer Studien in Onkologie und Hämatologie

Quality of Health Economic Studies in Oncology and HematologyM. Hartmann1 , R. Kath2
  • 1Apotheke des Universitätsklinikums Jena
  • 2Klinik für Innere Medizin I, Philippusstift Essen-Borbeck
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 October 2005 (online)

Zusammenfassung

Die Hälfte aller gesundheitsökonomischen Studien in der Hämatologie und Onkologie haben nach der Klassifikation des Oxford Centre for Evidence Based Medicine einen Evidenzlevel von unter 3 b. Dies bedeutet, dass sie für die Gesundheitsökonomie die gleiche Evidenz haben wie Fallserien oder Expertenmeinungen für therapeutische Aspekte. Ebenfalls ist ein Publikations- und Sponsorship-Bias zu beobachten. Unabhängig vom Studiensponsor wurden mehr Studien mit positiver qualitativer Kosteneinschätzung als mit negativer publiziert, und industriegesponserte Studien zeigen eher eine positive qualitative Kosteneinschätzung als die Studien, die von Non-Profit-Organisationen gesponsert wurden.

Abstract

Half of all health economic studies in haematology and oncology have been performed below evidence level IIIb according to the classification of the Oxford centre for Evidence Based Medicine. That means, they have the same evidence for health economy as description of case-series or statements of opinion leaders in a clinical setting. Furthermore, there is a publication and sponsorship bias. Cost evaluation shows more positive than negative results. The probability that industry sponsored studies reveal positive results is higher than in studies sponsored by non-profit organisations.

Literatur

Dr. rer. nat. M. Hartmann, M.P.H., M.B.A.

Apotheke des Universitätsklinikums Jena

07740 Jena

Email: apotheke@med.uni-jena.de