Z Gastroenterol 2005; 43(6): 587-590
DOI: 10.1055/s-2005-858105
Originalarbeit

© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Impact of Dominant Stenoses on the Serum Level of the Tumor Marker CA19-9 in Patients with Primary Sclerosing Cholangitis

Einfluss von dominanten Stenosen auf den Serumspiegel des Tumormarkers CA19-9 bei Patienten mit primär sklerosierender CholangitisC. Petersen-Benz1 , A. Stiehl2
  • 1Abteilung für Gastroenterologie, Medizinische Klinik IV, Universitätskliniken Köln, Germany
  • 2Abteilung für Gastroenterologie, Medizinische Klinik IV, Universitätsklinikum Heidelberg, Germany
Further Information

Publication History

manuscript received: 8.5.2003

manuscript accepted: 2.3.2005

Publication Date:
29 June 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis (PSC) besitzen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung hepatobiliärer Tumoren. Eine Erhöhung des Tumormarkers CA19-9 wurde in der Literatur als Indikator für das Vorliegen eines Gallengangskarzinoms beschrieben. Diese klinische Studie untersucht, ob erhöhte CA19-9-Serumspiegel bei PSC-Patienten mit dominanten Stenosen einen Indikator für das Vorliegen eines Gallengangskarzinoms darstellen. Patienten und Methoden: Es wurden die Verläufe von 106 PSC-Patienten über einen medianen Zeitraum von 5 Jahren (0,5 bis 13 Jahre) analysiert. Alle Patienten wurden mit Ursodeoxycholsäure (UDCA) und bei Entwicklung führender Stenosen mit endoskopischen Dilatationen behandelt. Bei endoskopisch behandelten Patienten wurden die CA19-9-Werte jeweils vor und 3, 6, 12 und 24 Monate nach endoskopischer Dilatation bestimmt. Ergebnisse: Von 106 Patienten wiesen 22 Patienten ohne und 3 Patienten mit Gallengangskarzinom erhöhte CA19-9-Serumspiegel auf. Bei 14 von 25 Patienten mit erhöhten CA19-9-Werten wurden führende Stenosen diagnostiziert und mittels endoskopischer Dilatation behandelt. Bei 71,4 % der endoskopisch behandelten Patienten fielen die CA19-9-Werte nach der endoskopischen Intervention. Schlussfolgerungen: Bei PSC-Patienten sind erhöhte CA19-9-Werte nur selten auf ein Gallengangskarzinom zurückzuführen. Bei Patienten mit dominanten Stenosen kann die Beseitigung der biliären Obstruktion durch eine endoskopische Dilatation zu einem Abfall der CA19-9-Werte führen.

Abstract

Background/Aims: Patients with primary sclerosing cholangitis (PSC) have an increased risk of developing hepatobiliary tumors. The tumor marker CA19-9 was claimed to indicate the occurrence of bile duct carcinoma. This study aimed to assess whether increased serum levels of CA19-9 in PSC patients with dominant stenoses indicate bile duct carcinoma. Methods: The study cohort comprised 106 patients treated over a median time of 5.0 years (range 0.5 - 13 years). All patients were treated with ursodeoxycholic acid (UDCA) and whenever they developed dominant stenoses by endoscopic dilatation of these stenoses. In endoscopically treated patients, CA19-9 levels were measured before and 3, 6, 12 and 24 months after endoscopic dilatation. Results: Of the 106 patients, 22 carcinoma-free patients and 3 patients with bile duct carcinoma had elevated CA 19 - 9 levels. In 14 out of 25 patients with elevated CA19-9 levels, dominant stenoses were diagnosed and treated by endoscopic dilatation. In 71.4 % of the endoscopically treated patients, CA19-9 levels decreased following the endoscopic intervention. Conclusions: In PSC patients, increased serum levels of CA19-9 are rarely due to the development of bile duct carcinoma. In patients with dominant stenoses, the relief of biliary obstruction by endoscopic dilatation may lead to a decrease of the serum levels of CA19-9.

References

PD Dr. Christine Petersen-Benz

Abteilung für Gastroenterologie, Medizinische Klinik IV, Universitätskliniken Köln

Joseph-Stelzmann-Str. 9

50931 Köln

Germany

Phone: ++ 49/2 21/4 78-44 70

Fax: ++ 49/2 21/4 78-34 71

Email: Christine.Benz@web.de