Z Gastroenterol 2005; 43(6): 575-580
DOI: 10.1055/s-2005-858069
Originalarbeit

© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Management of Reflux Disease in Clinical Praxis in Hungary

Versorgung von gastroösophagealer Refluxkrankheit in der klinischen Praxis in UngarnI. Hritz1 , L. Prónai1 , F. Szalay2 , Z. Tulassay1
  • 12nd Department of Medicine, Semmelweis University, Hungarian Academy of Science, Clinical Gastroenterology Research Unit, Budapest, Hungary
  • 21st Department of Medicine, Semmelweis University, Hungarian Academy of Science, Clinical Gastroenterology Research Unit, Budapest, Hungary
We would like to express our thanks to members of the Hungarian Society of Gastroenterology for taking part in this survey. This study was supported in part by OTKA Grant No: T 034 345, T 034 471.
Further Information

Publication History

manuscript received: 10.9.2004

manuscript accepted: 8.2.2005

Publication Date:
29 June 2005 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GÖR) ist eine häufige Erkrankung, die einen Großteil der Population beeinflusst. Die Mehrzahl der Patienten wird in der medizinischen Grundversorgung behandelt, aber eine effiziente Behandlung der Krankheit bleibt auch weiterhin eine Herausforderung für die Fachärzte. Eine vor kurzem in Deutschland durchgeführte Studie - die auf einem Fall eines typischen Refluxpatienten basiert - zeigte, dass sich vorwiegend Fachärzte an die Richtlinien zur Diagnose und Therapie der GÖR halten. Ziel: Ziel der Arbeit war eine Befragung der Fachärzte und Allgemeinärzte - Mitglieder der Ungarischen Gesellschaft für Gastroenterologie - mit dem gleichen Fragebogen, der in der deutschen Studie verwendet wurde. Methodik: Der auf einem Fall eines typischen Refluxpatienten basierende Fragebogen wurde an insgesamt 1090 Mitglieder der Ungarischen Gesellschaft für Gastroenterologie verschickt. Die Fragen bezogen sich auch auf allgemeine Maßnahmen zur Vermeidung von Refluxsymptomen (Modifikation der Diät und der Lebensweise), Diagnostik der GÖR sowie Art und Dosierung einer medikamentösen Therapie. Die Antworten wurden mit den Antworten in der deutschen Studie verglichen. Ergebnisse: 421 Fragebogen konnten ausgewertet werden (38 %) (174 Allgemeinärzte [AA], 173 Gastroenterologen [GE], 41 Kinderärzte und 33 Chirurgen). Nur 9 % (38/421) der Ärzte waren der Meinung, dass eine spezifische Diagnostik vor Therapiebeginn nicht erforderlich ist. Bei 91 % der Fälle (25 % immer und 66 % nur, wenn die Symptome persistieren) indizieren Ärzte weitere spezifische diagnostische Tests: 75 % Endoskopie, 13 % 24-Stunden-pH-Messung und 12 % Röntgenaufnahmen. Der Anfang der Therapie erfolgt bei 47 % zeitgleich mit der Diagnostik, wohingegen 35 % der Ärzte die Ergebnisse der Diagnostik abwarten. 18 % der ungarischen Ärzte beginnen ihre Behandlung ohne medikamentöse Therapie. Fast alle Ärzte halten Gewichtsreduzierung und das Aufhören mit dem Rauchen bei Refluxpatienten für wichtig. Änderungen in der Ernährung und der Lebensweise werden von über 85 % der Ärzte für sinnvoll befunden. Die ungarischen Ärzte halten im Gegensatz zu ihren deutschen Kollegen die unterschiedlichen alkoholischen Getränke, scharfe und fettreiche Gerichte oder Speisen, die zu Blähungen beitragen, für gefährlicher als süße Mahlzeiten. Mehr als 85 % der Ärzte therapieren die GÖR medikamentös. Mehr als 65 % der Allgemeinärzte, 78 % der GE, 76 % der Kinderärzte und 81 % der Chirurgen wählen eine „Step-down”-Strategie mit Protonen-Pumpen-Hemmern. Wenn der GÖR-Patient auf die Anfangsbehandlung gut reagiert, behandeln über ein Drittel der Allgemeinärzte und Kinderärzte die Patienten weiter mit derselben Dosis und zwei Drittel der Allgemeinärzte behandeln mit reduzierter Dosis. Schlussfolgerung: Unabhängig vom Land werden die bestehenden Richtlinien zur Diagnose und Therapie der GÖR eher von Fachärzten und weniger von Allgemeinärzten übernommen. Vor dem Anfang der medikamentösen und „Step-down”-Behandlung halten jedoch die meisten der Befragten die Durchführung einer Endoskopie für wichtig. Trotz der fehlenden wissenschaftlichen Nachweise sind Gewichtsreduzierung, das Aufhören mit dem Rauchen, Modifikationen der Ernährung und der Lebensweise immer noch ein Teil der Behandlung von GÖR sowohl in Ungarn als auch in Deutschland.

Abstract

Background: Gastro-oesophageal reflux disease (GERD) is a chronic condition that affects a large proportion of the population. The majority of patients are treated in the primary care but effective management of the disease still remains a challenge for specialists as well. A recent survey - based on the case of a typical GERD patient - conducted in Germany indicated that mainly specialists adhered to the guidelines. Aim: The purpose of this study was to conduct a survey among specialists and primary care physician members of the Hungarian Society of Gastroenterology about the practical management of GERD using the same questionnaire as in the German study. Methods: A questionnaire based on the case of a typical patient with GERD was sent out to a total of 1090 members of the society. The questions concerned general measures for avoiding reflux symptoms (dietary and life-style modifications), diagnosis of GERD and the type of treatment. Answers were compared with those in the German study. Results: A total of 421 questionnaires were evaluated (38 %), which had been returned by 174 general practitioners (GP), 173 gastroenterologists (GE), 41 paediatricians, and 33 surgeons. Only 9 % (38/421) of the responders think that there is no necessity to carry out specific diagnostic approaches before starting any treatment. In 91 % of the cases (25 % always and 66 % only if symptoms persist) doctors carry out specific diagnostic tests (75 % endoscopy, 13 % 24 hours pH-metry, and 12 % X-ray). 47 % of responders start drug treatment at once while 35 % start medications only after getting the results of the requested examinations. 18 % of Hungarian doctors do start with a non-medical therapy. Almost all responders feel that it is important to advise a reduction of weight and a cessation of smoking for GERD patients. Altering specific dietary and life-style habits was considered useful by more than 85 % of our responders. Hungarian physicians were more concerned about different alcoholic drinks and spicy, fatty or bloating meals and less about sweets than their German counterparts. More than 85 % of GPs administer some kind of drug therapy as first choice. Over 65 % of GPs are using the step-down approach with proton pump inhibitors as the initial strategy and 78 %, 76 %, and 81 % of GEs, paediatricians, and surgeons, respectively, do the same. Almost one-third of GPs and paediatricians are willing to continue therapy and almost two-thirds of GPs will reduce the dose of current medical therapy if the GERD patient is responding well to the initial therapy. Conclusions: Irrespective of the country, specialists are adhering more strictly to the guidelines on the diagnosis and treatment of GERD than general practitioners. The majority of responders, however, ask for endoscopy prior to initiation of any medication and use the step-down approach. Despite the lack of scientific evidence, reduction of weight, cessation of smoking, dietary and life-style modifications are still part of the treatment of GERD in both Germany and Hungary.

References

István Hritz, MD

2nd Department of Medicine, Semmelweis University Budapest

1088 Budapest

Szentkirályi u. 46.

Hungary

Phone: ++ 36/1/2 66-09 01

Fax: ++ 36/1/2 66-08 16

Email: hritz.istvan@freemail.hu