Handchir Mikrochir plast Chir 2005; 37(3): 202-206
DOI: 10.1055/s-2005-837708
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Osseointegrierte Fingerprothetik - Endomedulläre Titan-Implantatverankerungen und Titan-Magnete zur besseren Fixation von Fingerprothesen

Improved Fixation of Finger Prostheses by Means of Intramedullary Titanium Anchors and MagnetsM. Infanger1
  • 1Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Charité (Leitender Arzt: Dr. M. Infanger), Campus Benjamin Franklin, Universitätsmedizin Berlin, Berlin
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 6.7.2004

Angenommen: 13.2.2005

Publication Date:
04 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die endomedulläre Osseointegration von Titan-Implantaten als Primär- und Titan-Magnete als Sekundärteile ermöglicht eine optimale Verankerung von Fingerepithesen auch an kurzen Stümpfen. Methode: Die Osseointegration der Titan-Implantate an den Fingerstümpfen zur Fixation der Prothesen wird zweizeitig durchgeführt. Im ersten Schritt erfolgt die endomedulläre Implantation des Implantates ohne Spongiosaplastik oder Knochentransplantation. Nach radiologischer Osseointegration des Implantates (zirka acht Wochen) wird im zweiten Schritt der Titan-Magnet auf den Primärteil geschraubt. Die Fingerprothese wird nach der Wundheilung an den Magneten angepasst. Resultate: Mit der Osseointegration kann eine gute Prothesenstabilität erreicht werden. Die magnetische Verbindung zwischen Fingerstumpf und Prothese bietet zudem einen leichten Umgang, eine ausreichende Kraftentwicklung sowie eine sehr gute Ästhetik. Es traten keinerlei Komplikationen auf. Durch die Weiterleitung von Erschütterungen an der Prothese konnte eine gewisse „Sensibilität“ (Osseoperzeption) erreicht werden. Schlussfolgerung: Die Kombination von osseointegrierten Titan-Implantaten und -Magneten bietet verschiedene Vorteile gegenüber herkömmlichen Prothesen: Stabile Fixation mit Belastungsfähigkeit, Erreichen eines sensorischen Feedbacks durch Osseoperzeption und ein exzellentes ästhetisches Resultat.

Abstract

Background: A small series of patients with traumatic amputation of fingers have undergone treatment with a new technique using endomedullar osseointegrated titanium implant device that magnetically holds the finger prosthesis. Methods: A two-stage reconstruction procedure with endomedullar osseointegrated titanium implants was performed to attach a finger prosthesis to the proximal, middle and distal phalanx. The first stage included implantation of the titanium fixture into the medullary cavity canal of the phalanx. After a 2-month rest period to allow the fixture to firmly osseointegrate with the phalanx of the bone, a skin-penetrating titan-magnetic abutment was placed on top of the fixture, to which the prosthesis was firmly attached. Results: Good stability could be achieved using an endomedullar osseointegrated prosthesis. Easy handling is possible with the magnetic connection between finger and prosthesis. In the clinical use were no complications observed. We observed no infections and no problems with the soft tissue. Conclusions: The combination of osseointegrated titanium implants and magnetics for finger prosthetics provides several advantages. Such as stable fixation of the prosthetic finger to the bone, restoration of some sensory feedback with better osseoperception as well as an excellent cosmetic result.

Literatur

Dr. med. Manfred Infanger

Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Charité
Campus Benjamin Franklin
Universitätsmedizin Berlin

Hindenburgdamm 30

12200 Berlin

Email: Manfred.Infanger@charite.de