Handchir Mikrochir plast Chir 2005; 37(3): 158-166
DOI: 10.1055/s-2005-837699
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Karpaltunnelsyndrom-Rezidive bei Langzeithämodialyse

Recurrences of Carpal Tunnel Syndrome in Long-Term Haemodialysis PatientsH. Assmus1 , F. Staub1
  • 1Neurochirurgische Gemeinschaftspraxis, Dossenheim/Heidelberg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingang des Manuskriptes: 18.11.2004

Angenommen: 24.2.2005

Publikationsdatum:
04. Juli 2005 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Bei einer Dialysedauer von 20 bis 30 Jahren sind Karpaltunnelsyndrom-Rezidive und eine progrediente neuro- und arthrogene Funktionseinschränkung der Hand wesentlich durch die fast regelmäßig zu beobachtende Amyloidose beeinflusst. In der vorliegenden Studie soll u. a. der Frage nachgegangen werden, ob die Resektion der oberflächlichen Beugesehnen die therapieresistenten Schmerzen lindern und darüber hinaus die Handfunktion verbessern kann. Methodik: 18 Patienten mit durchschnittlich 29-jähriger Dialysedauer waren während einer mittleren Beobachtungszeit von 12,6 Jahren 96-mal wegen eines beidseitigen KTS beziehungsweise -Rezidivs operativ behandelt worden. Bei neun Patienten (zwölf Händen) wurden die oberflächlichen Beugesehnen III und IV im Bereich des Handgelenks reseziert. Bis auf zwei Patienten hatten alle eine Amyloidose, außerdem sechs Patienten eine begleitende Polyneuropathie, 17 Patienten eine Tendo- und 13 Patienten eine Arthropathie. Die Eingriffe erfolgten in LA und zur Hälfte in Blutsperre. Die Verläufe wurden klinisch und elektroneurographisch kontrolliert. Ergebnisse: Insgesamt wurden 77 Rezidiveingriffe durchgeführt. Das erste Rezidiv trat nach durchschnittlich 6,1 Jahren, das zweite nach 4,6 Jahren und das dritte nach bereits 3,8 Jahren auf. Während bei dem ersten Rezidiv eine neuerliche Eröffnung des Karpalkanals z. T. mit zusätzlicher Synovialektomie zur Besserung der Symptome ausreichte, waren die Ergebnisse beim zweiten und dritten Rezidiv deutlich schlechter. Erst die Resektion der verdickten oberflächlichen Beugesehnenbündel, die histologisch ausgeprägte Amyloidablagerungen zeigten, führte zu einer Besserung der Schmerzen und verbesserte bei einem Drittel der Hände außerdem den Faustschluss. Die distale motorische Latenz des N. medianus - objektives Kriterium für das Ausmaß der Nervschädigung -, die bei dem Ersteingriff in 86 % der Fälle eine Besserung zeigte, war beim ersten Rezidiveingriff nur noch in 53 % gebessert. Beim zweiten Rezidiv war die Besserung bei den Fällen mit Sehnenresektion ausgeprägter als bei den Fällen, die nur einer Revision mit Synovialektomie unterzogen wurden. Die multifaktorielle Nervläsion lässt sich letztendlich durch operative Maßnahmen nicht verhindern, allenfalls verzögern. Schlussfolgerung: Bei mehr als 20-jähriger Dialysedauer und Amyloidose-bedingter Tendo- und Arthropathie sollte spätestens beim zweiten KTS-Rezidiv die Resektion oberflächlicher Beugesehnen erwogen werden.

Abstract

Background: Multiple recurrences of carpal tunnel syndrome and increased malfunction of the hand caused by tendopathies and arthropathies occur in long-term (20 - 30 years) haemodialysis and are mainly influenced by beta2-microglobulin amyloidosis. Method and Clinical Material: 18 patients undergoing haemodialysis for an average of 29 years had been operated on 96 times for bilateral CTS and recurrent CTS during a mean observation period of 12.6 years. In nine patients (12 hands), removal of the thickened flexor digitorum superficialis tendons III and IV had been performed. All but two patients suffered from amyloidosis, 17 of them suffered from additional tendo- and 13 from additional arthropathies. All procedures were performed under local anaesthesia, and in half of them a tourniquet was used. The outcome was evaluated both clinically and with nerve conduction studies. Results: 77 procedures for CTS-recurrences were performed. The first recurrence was observed after an average of 6.1 years (SD 2.8), the second after 4.6 (SD 3.1) and the third after 3.8 (SD 1.9) years. Whereas in case of a first (occasionally second or extremely seldom in a third) recurrence, another re-opening of the carpal tunnel with or without synovectomy, was sufficient to improve symptoms in the majority of patients, this was occasionally the case with a second but rarely with the third recurrence. In these latter patients, only resection of thickened superficial flexor tendon bundles, showing marked amyloid-deposits histologically, resulted in improvement of pain, as well as finger mobility in one third of the patients. The distal motor latency of the median nerve recovered after the primary operation in 86 %, and after the second (first recurrence) only in 53 %. After the third operation (second recurrence), the results after tendon removal were better than in cases after synovectomy alone. Conclusion: In long-term (more than 20 - 30 years) haemodialysis patients suffering from arthropathies, tendopathies and recurrent carpal tunnel syndrome, removal of the flexor digitorum superficial tendons should be considered for the second recurrence to improve pain and finger mobility.

Literatur

Dr. med. Hans Assmus

Neurochirurgische Gemeinschaftspraxis

Ringstraße 3

69221 Dossenheim/Heidelberg

eMail: assmusdombert@t-online.de