Geburtshilfe Frauenheilkd 2005; 65(5): 482-487
DOI: 10.1055/s-2005-837655
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schmerzintensität und Analgesiebedarf bei Wasser- und Landgeburten

Pain Intensity and Need for Analgesics with Water Births and Land BirthsJ. Eberhard1 , V. Geissbühler1
  • 1Frauenklinik, Kantonsspital, Spital Thurgau AG, Frauenfeld, Schweiz
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 18.2.2005

Akzeptiert: 11.3.2005

Publication Date:
18 May 2005 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Ein warmes Bad fördert Entspannung, Schmerzlinderung und Wohlgefühl [[1]]. Deshalb wird die Empfehlung zur Wassergeburt gerne mit dem Hinweis verbunden, dass sie angenehmer und weniger schmerzhaft sei als eine Landgeburt. Diese Arbeit geht der Frage nach, ob sich die Intensität der erlebten Geburtsschmerzen und der Bedarf an Analgetika zwischen Wasser- und Landgeburten unterscheiden. Material und Methodik: In einer prospektiven Studie wurden an der Frauenklinik Frauenfeld/Schweiz bei 12 103 spontanen Einlingsgeburten in Kopflage, wovon 4768 Wassergeburten, 5141 Bettgeburten, 1429 Maiahockergeburten und 765 andere Gebärmethoden waren, die Geburtsschmerzen und der Bedarf an medizinischen und paramedizinischen Analgesien erfasst und verglichen. Ergebnisse: Alle Gebärmethoden zeigen während den verschiedenen Geburtsphasen eine fast identische Schmerzintensität gemessen mit der visuellen Analogskala (VAS 0 - 100): frühe Eröffnungsphase (VAS 38 - 54), späte Eröffnungs- und Austreibungsphase (VAS 70 - 77). Rückblickend im Wochenbett beurteilen Erstgebärende nach Wassergeburten die Geburt als signifikant weniger schmerzhaft als Erstgebärende nach Bettgeburten (Wassergeburt VAS 68,98, Bettgeburt VAS 72,43). Wassergeburten zeigen einen signifikant kleineren Bedarf an Analgetika als Bettgeburten. Schlussfolgerung: Wassergeburten sind, entgegen den in sie gesetzten Erwartungen, nicht weniger schmerzhaft als Landgeburten. Sie verbessern aber die Akzeptanz der Geburtsschmerzen, wodurch der Bedarf an Analgetika kleiner ist und retrospektiv das Geburtserlebnis als weniger schmerzhaft in Erinnerung bleibt als bei Landgeburten.

Abstract

Purpose: A warm bath promotes relaxation, pain relief and a sense of well-being [[1]]. The recommendation for a water birth is thus often coupled with the indication that it is more pleasant and less painful than a bed birth. This work investigates whether the intensity of labor pain experienced and the need for analgesics differs between water and bed births. Material and Methods: In a prospective study carried out at the Women's Clinic in Frauenfeld/Switzerland, we followed 12 103 spontaneous singleton births in cephalic presentation. Of these, 4768 were water births, 5141 bed births, 1429 Maya stool births and 765 used other birthing methods. The labor pain experienced and the need for medical or paramedical analgesics were recorded and compared among the different birthing groups. Results: During the different birthing stages, all birthing methods showed an almost identical intensity of pain, as measured with the visual analogue scale (VAS 0 - 100): early dilation phase (VAS 38 - 54), late dilation and expulsion phase (VAS 70 - 77). When looking back during the puerperal period, first-time mothers who chose a water birth remembered the birthing experience as being significantly less painful than did their bed birthing sisters (water birth VAS 68.98, bed birth VAS 72.43). The need for analgesics was significantly lower among water birthers. Conclusion: Contrary to expectations, water births are not less painful than bed births. They do, however, improve the acceptance of labor pain, thereby reducing the analgesics required. Retrospectively, water birthers remembered the birthing experience as being less painful than bed birthers.

Literatur

PD Dr. med. Jakob Eberhard

Chefarzt Frauenklinik
Kantonsspital
Spital Thurgau AG

8501 Frauenfeld

Schweiz

Email: jakob.eberhard@stgag.ch