Klin Padiatr 2006; 218(5): 278-282
DOI: 10.1055/s-2005-836851
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Anwendungen der transthorakalen 3D-Echokardiographie bei angeborenen Herzerkrankungen

Use of Transthoracic 3D-Echocardiography in Congenital Heart DiseaseA. Esmaeili1 , R. Höhn1 , C. K. Bastanier1 , R. Hofstetter1
  • 1Zentrum der Kinderheilkunde der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Die 3D-Echokardiographie wurde bei 112 Patienten mit einem Matrix Array-Schallkopf durchgeführt. Bei 98 Patienten (87,5 %) konnten qualitativ verwertbare 3D-Akquisitionen erzeugt werden. Die mittlere Untersuchungsdauer betrug 5,5 Minuten. Sowohl bei Klappenvitien und Scheidewanddefekten als auch bei komplexen zyanotischen Vitien kann dieses Verfahren zur besseren morphologischen Beurteilung auch im Kindesalter herangezogen werden. Wir schlussfolgern, dass sich diese Methode ergänzend zur konventionellen 2D-Darstellung als eine hilfreiche diagnostische Methode erweist.

Abstract

3D-echocardiography using a matrix array transducer was performed in 112 patients. In 98 patients (87.5 %) we were able to acquire adequate 3D-data. The mean time for the 3D-examination was 5.5 min. In valve lesions, septal defects and complex cyanotic heart disease 3D-echocardiography was a confident and helpful innovation for better assessment of the intracardiac morphology in pediatric patients. We conclude that 3D-echocardiography is a useful addition to the conventional 2D-echocardiography.

Literatur

Dr. med. A. Esmaeili

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität · Klinik für Kinderheilkunde II · Pädiatrische Kardiologie

Theodor-Stern-Kai 7

60590 Frankfurt am Main

Email: [email protected]