Klin Padiatr 2006; 218(5): 270-275
DOI: 10.1055/s-2005-836835
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

ICD-Schrittmachertherapie bei Kindern und Jugendlichen

The Use of Implantable Cardioverter-Defibrillators (ICD) in Children and AdolescentsC. Apitz1 , M. Gass1 , V. Dörnberger2 , V. Kuehlkamp2 , M. Hofbeck1
  • 1Universitätskliniken Tübingen, Abteilung Kinderheilkunde II, Kardiologie, Intensivmedizin, Pulmologie, Tübingen
  • 2Universitätskliniken Tübingen, Abteilung Innere Medizin III, Tübingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 August 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die positiven Ergebnisse großer randomisierter Studien bei erwachsenen Hochrisikopatienten, technische Weiterentwicklungen, sowie die Miniaturisierung der Systeme haben dazu geführt, dass ICD-Schrittmacher zunehmend auch bei Kindern und Jugendlichen zur Vermeidung des plötzlichen rhythmogenen Herztodes implantiert werden. In der vorliegenden Studie berichten wir über unsere Erfahrung in der ICD-Therapie an einem kinderkardiologischen Zentrum. Patienten und Methoden: Zwischen März 1998 und Oktober 2003 wurde in unserem Zentrum bei 12 Patienten ein ICD-Schrittmacher implantiert. Das mittlere Alter zum Zeitpunkt der Implantation betrug 14,8 Jahre (10-17 Jahre). Zugrunde liegende Erkrankungen waren: Long-QT-Syndrom (n = 4), idiopathisches Kammerflimmern (n = 3), dilatative Kardiomyopathie (n = 4), Pulmonalatresie mit Ventrikelseptumdefekt nach Rastelli-Korrektur (n = 1). Bei allen Patienten wurden transvenöse ICD-Systeme implantiert: 4 Patienten erhielten ein Ein-Kammer-System (VVI-ICD), 8 Patienten ein Zwei-Kammer-System (DDD-ICD). Ergebnisse: Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit betrug 35 Monate (6-68 Monate). Während dieser Zeit beobachteten wir keine schweren Komplikationen oder Todesfälle. Wundinfektionen, thromboembolische Komplikationen und Sondenperforationen traten nicht auf. 2 Patienten (17 %) erhielten adäquate ICD-Schocks, 1 Patient (8 %) erhielt einen inadäquaten Schock. Bei 10 ICD-Patienten (83 %) trat unter der medikamentösen Therapie keine maligne ventrikuläre Arrhythmie mehr auf. 2 Patienten (17 %) benötigten eine Revision wegen Sondendysfunktion. Bei 2 Patienten mit DCM wurde der ICD-Schrittmacher während einer orthotopen Herztransplantation explantiert. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, dass es durch die Fortschritte der Aggregat- und Sondentechnologie zu einer Abnahme schwerer Komplikationen in der pädiatrischen ICD-Therapie gekommen ist. Die ICD-Implantation bildet nun auch im Kindes- und Jugendlichenalter eine adäquate und sichere Therapie in der Behandlung lebensbedrohlicher ventrikulärer Dysrhythmien. Diese invasive Therapie sollte jedoch weiterhin nur unter strenger Indikationsstellung erfolgen.

Abstract

Background: The compelling safety and efficacy data in numerous large, blinded trials on adult patients, and the progress in device- and leadtechnology have led to increasing use of implantable cardioverter defibrillators in pediatric patients. The purpose of our study was to assess the efficacy and safety of ICD in the pediatric age group of a tertiary referral centre. Patients and methods: Between March 1998 and October 2003 12 patients underwent ICD-implantation. The mean age at implantation was 14,8 years with a range between 10-17 years. The underlying cardiac disorders included long QT-syndrome in 4 patients, ventricular fibrillation in 3 patients, dilated cardiomyopathy in 4 patients, and congenital heart disease in 1 patient (pulmonary atresia with ventricular septal defect after Rastelli repair). All patients received a transvenous ICD-system (VVI-ICD in 4 patients, DDD-ICD in 8 patients). Results: The mean follow up was 35 months (6-68 months). During this period there were no severe complications nor mortality. We haven't seen infections, thromboembolic complications or lead-perforations. 2 patients (17 %) received appropriate DC-shocks, 1 patient (8 %) received an inappropriate DC-shock. 10 patients (83 %) had no malignant ventricular arrhythmia under medical therapy. 2 patients (17 %) required revision because of lead-dysfunction. In 2 patients with DCM the device was explanted during orthotopic heart transplantation. Conclusions: Our data demonstrate that advances in device- and leadtechnology have resulted in a decrease of severe complications in the pediatric age group. We conclude that ICD-implantation represents a safe and effective therapy for children and adolescents with lifethreatening ventricular dysrhythmias. Since it represents an invasive therapy, indication should be confined to patients with lifethreatening dysrhythmias according to the guidelines of the American Heart Association.

Literatur

Dr. C. Apitz

Universitätskinderklinik Tübingen · Abteilung Kinderheilkunde II (Kardiologie, Intensivmedizin, Pulmologie)

Hoppe-Seyler-Str. 1

72076 Tübingen

Email: [email protected]