ZFA (Stuttgart) 2005; 81(7): 310-315
DOI: 10.1055/s-2005-836392
Ausbildung

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Leistungsorientierte Mittelvergabe an den Medizinischen Fakultäten, eine neue Chance für die allgemeinmedizinische Lehre?

Performance-Oriented Allocation of Resources at University Medical Schools: A New Chance for the Teaching of General Practice/Family Medicine?A. Wiesemann1 , J. Szecsenyi1 , C. Eicher2 , H.-G. Sonntag3
  • 1Sektion Allgemeinmedizin & Versorgungsforschung, Universität Heidelberg
  • 2Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der Universität Heidelberg
  • 3Ehrendekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Eine leistungsorientierte Mittelvergabe für Lehre und Forschung wird für die Baden-Württembergischen medizinischen Fakultäten bereits seit einigen Jahren praktiziert und dient als Modell für andere medizinische Fakultäten bundesweit. Dies hat auch für die Allgemeinmedizin Konsequenzen. Insbesondere muss jede Abteilung bzw. jeder Lehrbereich eine kritische Neubewertung von Umfang, Besonderheiten und Qualität der Lehre vornehmen. Am Beispiel Heidelberg zeigt die Berechnung der Mittelvergabe durch das Wissenschaftsministerium und die Mittelverteilung innerhalb der medizinischen Fakultät, welche Probleme bei der Umsetzung derartiger Bewertungen auftreten können und wie die Allgemeinmedizin mit ihren Lehraktivitäten zukünftig auf diese Situation Gewinn bringend reagieren könnte. Dabei ist zu berücksichtigen, dass (externe) akademische Lehrpraxen akademischen Lehrkrankenhäusern entsprechen, also „eingekauft” sind und nur die fakultätsintern erbrachten Lehrleistungen berücksichtigt werden. So gewinnt ein systematischer Lehrkatalog mit kontinuierlicher Innovationsarbeit und Prüfungskompetenz an Bedeutung.

Abstract

A performance-oriented allocation of financial resources for teaching and research has been practiced at the medical schools of Baden-Württemberg for several years and serves as a model for other schools countrywide. This has consequences also for general practice/family medicine. In particular, each school must critically re-assess scope, particularities and quality of its teaching activities. Using the example of Heidelberg, the calculation of financial resources to be allocated by the Ministry of Science and the distribution of funds within the medical school shows what kind of problems can occur when implementing such performance evaluations and how the division of general practice can respond with its future teaching activities to this situation in a beneficial way. It must be kept in mind that (external) academic teaching practices correspond to academic teaching hospitals, that means, they have been “bought” and only teaching activities provided by the medical departments themselves will be considered. Thus, a systematic curriculum which is continuously innovated and more competent examinations of students will become more important.

Literatur

Prof. Dr. med. Armin Wiesemann

Abteilung Allgemeinmedizin & Versorgungsforschung · Universität Heidelberg

Voßstr. 2

69115 Heidelberg

Email: armin.wiesemann@med.uni-heidelberg.de

    >