Zentralbl Gynakol 2005; 127(1): 9-17
DOI: 10.1055/s-2005-836289
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das Qualitätssicherungsprogramm der AGO Organkommission OVAR (QS-OVAR): Versorgungsstruktur und Realität in Deutschland 2001

The Quality Assurance Program of the AGO Organkommission OVAR (QS-OVAR): Pattern of Care and Reality in Germany 2001A. du Bois1 , 2 , J. Rochon3 , C. Lamparter4 , J. Pfisterer2 , 5
  • 1Klinik für Gynäkologie & Gynäkologische Onkologie, HSK Wiesbaden, Germany
  • 2Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) Organkommission OVAR, Germany (Mitglieder s. Anhang)
  • 3Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS), Universität Marburg, Germany
  • 4MMF Marktforschung GmbH Herdecke, Germany
  • 5Frauenklinik Universität Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 February 2005 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Analyse der Versorgungsstruktur und Qualität der Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Untersuchung inwieweit die Therapieleitlinien umgesetzt werden, sowie Beschreibung von Prognosefaktoren. Methode: 2. nationale Erhebung der Patientinnen mit histologisch gesichertem epithelialen Ovarialkarzinom mit Diagnose im 3. Quartal 2001. Beschreibung der operativen und systemischen Therapie beim frühen (FIGO I-IIA) und fortgeschrittenen Ovarialkarzinom (FIGO IIB-IV). Univariate und multivariate Analyse von Prognosefaktoren. Ergebnisse: Mit 476 Patientinnen wurden mehr als ein Drittel aller in Q III in Deutschland diagnostizierten Ovarialkarzinome analysiert. Beim frühen Ovarialkarzinom erhielten nur 35,5 % der Patientinnen eine Behandlung gemäß den deutschen Therapieleitlinien. Beim fortgeschrittenen Karzinom konnte bei 61,4 % der Tumor komplett oder bis auf maximal 1 cm durchmessende Reste reseziert werden. Die empfohlenen Platin-Paclitaxel-Chemotherapie erhielten etwa 3/4 aller Patientinnen mit Stadium FIGO IIB-IV. In der multivariaten Analyse waren fortgeschrittenes Stadium, schlechter Allgemeinzustand, Co-Morbidität, Alter über 65 Jahre, Aszites, postoperativer Tumorrest und eine Therapie unter Standardniveau signifikant mit schlechteren Überlebenschancen assoziiert. Schlussfolgerung: Die Umsetzung der Therapieleitlinien in Deutschland unterliegt einer erheblichen Heterogenität und ist insgesamt zu gering. Diese Analyse zeigt Felder auf, in denen Verbesserungen möglich, aber auch dringend erforderlich sind.

Abstract

Purpose: To evaluate pattern and quality of care for ovarian cancer in Germany and analyze adherence to treatment guidelines as well as prognostic factors for survival. Methods: Nationwide survey including patients with histological proven invasive epithelial ovarian cancer diagnosed in the third quarter 2001 including descriptive analysis of pattern of surgical care and systemic treatment in early (FIGO I-IIA) and advanced (FIGO IIB-IV) ovarian cancer and both univariate and multivariate analysis of prognostic factors. Results: 476, representing more than one third of all patients diagnosed in Q III 2001 in Germany were included. Standard care according to German guidelines was provided to only 35.5 % of patients with early ovarian cancer. Optimal debulking was reported for 61.4 % patients with FIGO stages IIB-IV. Recommended platinum-paclitaxel chemotherapy was given to 3 out of 4 patients in advanced disease. Multivariate analysis showed advanced stage, poor performance status, co-morbidity, ascites, postoperative tumor residuals, and less than standard care to be associated with inferior survival. Conclusions: Adherence to treatment guidelines showed remarkable variety among German hospitals indicating options and need for improvement.