ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2004; 113(9): 367-372
DOI: 10.1055/s-2004-835109
Wissenschaft
Implantologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Strategie der Schnittführung in der Implantologie

Incision Design in Implant DentistryJ. Kleinheinz, A. Büchter, K. Ritter, U. Stratmann, U. Joos
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2004 (online)

Zusammenfassung

Die Schnittführung stellt den ersten Schritt einer operativen Behandlung dar, und mit ihr wird bereits die Grundlage für den Erfolg oder Misserfolg der nachfolgenden Behandlung gelegt. Die Anforderungen an eine Schnittführung sind vielfältig, und es müssen neben ästhetischen und plastisch-rekonstruktiven Prinzipien vor allem die nutritiven Aspekte der oralen Mukosa berücksichtigt werden. Grundlage der Planung sollte die Kenntnis über Verlauf und Versorgungsgebiete der Gefäße in den unterschiedlichen Ebenen der Vaskularisation sein. Mit der vorliegenden Studie wurde durch unterschiedliche Techniken der Verlauf der arteriellen Gefäße dargestellt, makro- und mikroskopisch analysiert und auf der Grundlage der gewonnen Erkenntnisse eine Empfehlung für die Schnittführung in der oralen Implantologie erarbeitet.

Die Ergebnisse legen nahe, in zahnlosen Abschnitten mittig auf dem Alveolarfortsatz, in bezahnten Bereichen möglichst marginal, zu schneiden, Entlastungsschnitte - sofern überhaupt nötig - nur an das anteriore Schnittende zu legen, kieferkammüberschreitende Schnitte komplett zu vermeiden und bei tunnelierenden Verfahren die Schnitte parallel zum Alveolarfortsatz ins Vestibulum zu legen. Mit den empfohlenen Maßnahmen können vaskulär bedingte Wundheilungsstörungen vermieden werden.

Summary

The incision being the first step in surgical treatment is the basis for success or failure of the whole intervention. The demands on the incision are diverse and the main emphasis is placed on the creation of overview, secure wound closure and secure wound healing. This provides for protected healing period of the inserted implants or the augmentation material without infection. Besides esthetic and plastic-reconstructive principles the nutritional aspects of the oral mucosa have to be taken into account. The basis of nutrition are the different levels of vascularization: Vessels of the trunk, gingival branches, and capillary plexus. The knowledge of the course of the vessels as well as their supply area is decisive for the decision of the incision and must be taken into consideration in planning.

The aim of this study was to visualize the course of the arteries using different techniques, to perform macro- and microscopic analyses and develop recommendations for incisions in implant dentistry.

The results suggest midline incision on the alveolar ridge in edentulous areas, marginal incisions in dentated areas, releasing incisions, if necessary at all, only at the anterior border of the whole incision line, and avoidance of alveolar ridge crossing incisions. In cases of tunnelling preparation the incision should be made parallel to the alveolar ridge in the vestibulum. With these recommendations disturbances of wound healing caused by vascular damage can be avoided.

Literatur

Korrespondenzadresse

PD Dr. Dr. Johannes Kleinheinz

Klinik und Poliklinik für Mund-, und Kiefer-Gesichtschirurgie

Universitätsklinikum Münster

Waldeyerstr. 30

48149 Münster

Phone: 0251/834-7003

Fax: 0251/834-7184

Email: joklein@uni-muenster.de

    >