Psychother Psychosom Med Psychol 2005; 55(5): 266-277
DOI: 10.1055/s-2004-834746
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evaluation der Kurzform des Fragebogens zur Sozialen Unterstützung (SOZU-K-22) in klinischen und nichtklinischen Stichproben

Evaluation of the Short-Form Social Support Questionnaire (SOZU-K-22) in Clinical and Non-Clinical SamplesDirk  Dunkel1 , Elfi  Antretter1 , Sabine  Fröhlich-Walser1 , Christian  Haring1
  • 1Psychiatrisches Krankenhaus des Landes Tirol
Further Information

Publication History

Eingegangen: 4. November 2004

Angenommen: 2. Februar 2005

Publication Date:
29 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Untersuchung ist die psychometrische Überprüfung der Kurzform des Fragebogens zur Sozialen Unterstützung (SOZU-K-22) sowie zweier nochmals verkürzter Varianten des F-SOZU (10-Item- und 7-Item-Versionen) in zwei klinischen und drei nicht-klinischen österreichischen Stichproben. Die Verteilung der Summenwerte auf Gesamtskalen- und Subskalenebene aller F-SOZU Varianten ist rechtssteil; die Mittelwerte liegen in den nichtklinischen Stichproben im oberen Bereich der fünfstufigen Skala (M > 4,0). Die internen Konsistenzen sind für alle untersuchten Gesamtskalen als gut zu bezeichnen (α > 0,85). Die nochmals gekürzten 10-Item- und 7-Item-F-SOZU-Varianten korrelierten sehr hoch (r > 0,90) mit dem Gesamtpunktwert der 22-Item-Version. Faktorenanalytisch erwies sich ein eindimensionales Modell in allen Versionen als angemessen. In der Diskussion der Ergebnisse wird auf die Problematik der rechtssteilen Verteilung der Werte des F-SOZU eingegangen sowie dafür plädiert, die 7-Item-Versionen des F-SOZU zu verwenden, sofern nur ein Globalwert wahrgenommener sozialer Unterstützung effizient erfasst werden soll.

Abstract

Three versions (22-item, 10-item, and 7-item) of the social support questionnaire (F-SOZU) were psychometrically evaluated in two clinical and three non-clinical Austrian samples. The distribution of sum scores in all three versions was negatively skewed; means on the item-level were in the upper region of the five-point scale (M > 4.0) in all non-clinical samples. Internal consistency estimates were found to be satisfying for the total test scores (α > 0.85). The 10-item and the 7-item forms correlated highly with the 22-item form total score (r > 0.90). Principal components analysis supported a one dimensional solution in all forms. The discussion focuses on the problem of the highly skewed test scores. It is also argued that the use of the 7-item version might be preferable and more efficient if the researcher is only interested in obtaining a global score for perceived social support.

Literatur

Dr. Dirk Dunkel

Psychiatrisches Krankenhaus des Landes Tirol · Primariat B · Abt. Evaluation und Begleitforschung

Thurnfeldgasse 14

6060 Hall i. T. · Österreich

Email: klinische.forschung1@tilak.or.at