Z Orthop Ihre Grenzgeb 2004; 142(5): 603-610
DOI: 10.1055/s-2004-832323
Schulter

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Auswirkungen von Hakenplatten auf den Subacromialraum

Eine Klinische und MRT-StudieThe Effects of Hook Plates to the Subacromial SpaceA Clinical and MRT StudyJ. Hackenberger1 , J. Schmidt1 , T. Altmann2
  • 1Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Berlin
  • 2Institut für Diagnostische und Klinische Radiologie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2004 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Die Analyse der mittel- und längerfristigen Resultate nach Behandlung von Schultereckgelenksverletzungen mit Klavikulahakenplatten und Vergleich mit Ergebnissen in der Literatur. Überprüfung des Einflusses der Hakenlage auf den Subakromialraum. Methode: In einer retrospektiven Studie wurden 28 (72 %) von 39 mit einer Hakenplatte nach Dreithaler operierten Patienten mit einer Tossy III Verletzung, durchschnittlich 3,0 (1,2-5,6) Jahre nach Operation, mit klinischer Untersuchung, Schultersonographie und MRT im Seitenvergleich, nachuntersucht. Besonderes Augenmerk legten wir auf den Subakromialraum, um die Auswirkungen des Plattenhakens auf diesen zu beurteilen. Ergebnisse: Die Patienten waren zu 86 % funktionell, aber nur zu 54 % kosmetisch zufrieden. Sonographisch konnte keine höhergradige Läsion der Rotatorenmanschette gefunden werden, altersentsprechende degenerative Veränderungen bei 46 %. Instabilitäten des ACG unter Last bei 7 Patienten (25 %), bei 3 Patienten ausgeprägt (11 %) und bei 2 Patienten (7 %) fanden wir eine statische Subluxation des ACG mit teilweiser Funktionsbeeinträchtigung. Die erhobenen Scores (DASH, Taft, Constant-Murley) zeigten durchschnittlich gute bis sehr gute Ergebnisse. Im MRT zeigte sich in keinem Fall eine komplette Ruptur der Rotatorenmanschette, vermehrt extraartikuläre Ossifikationen, z. T. auch vermehrte AC-Gelenksarthrose. Schlussfolgerung: Die Hakenplatte nach Dreithaler halten wir, wegen einfacher Anwendung und guten bis sehr guten Ergebnissen, für ein geeignetes Implantat für die temporäre Stabilisierung des Schultereckgelenkes zur operativen Versorgung der Schultereckgelenkssprengung.

Abstract

Aim: The analysis of middle- and long-term results after treatment of acromioclavicular joint injuries with a hook plate as a temporary implant and a comparison of the results with those described in literature have been made. Method: In a retrospective study we were able to conduct follow-up examinations on 28 out of 39 Tossy III patients (72 %) who received surgical treatment using a hook plate according to Dreithaler. Examinations took place on average 3.0 (1.2-5.6) years after surgery. A special focus of attention was the effect of the hook plate on the subacromial space. Accordingly, physical examination was supplemented by sonography of the shoulder as well as comparative bilateral shoulder MRI. Results: 86 % of our patients expressed satisfaction with the functional outcome of surgery as opposed to 54 % concerning its cosmetic result. In shoulder sonography no patient turned out to have suffered a higher grade rotator cuff lesion, whereas age-related degenerative alterations were found in 46 % of the patients. Instability under load was found in 7 patients (25 %). Among these were 3 with severe instability (11 %). 2 patients (7 %) were found to have a permanent subluxation of the acromioclavicular joint with partial range of motion impairment. All scores monitored (DASH, Taft, Constant-Murley) on average returned good to excellent results. MRI scans displayed no case of higher grade rotator cuff lesion. In accordance with the findings of ultrasound imaging a higher incidence of extraarticular ossification was found as well as, in some cases, arthrosis of the acromioclavicular joint. Conclusion: In our opinion, the hook plate designed by Dreithaler is easy to handle and serves as a qualified implant for temporary stabilisation of the acromioclavicular joint with middle- and long-term good to excellent results.

Literatur

Jörg Hackenberger

HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Hobrechtsfelder Chaussee 100

13125 Berlin

Phone: +49 30/94 01 76 69

Fax: +49 30/94 01 71 74

Email: jhackenberger@berlin.helios-kliniken.de

Email: jschmidt@berlin.helios-kliniken.de