Z Orthop Ihre Grenzgeb 2004; 142(5): 564-570
DOI: 10.1055/s-2004-832310
Hüftgelenk

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Risikofaktoren für heterotope Ossifikationen in der primären Hüftgelenkstotalendoprothetik

Predisposing Factors Associated with Heterotopic Ossifications in Primary Total Hip ArthroplastyM. Handel1 , J. Brettschneider2 , F. X. Köck1 , S. Anders1 , L. Perlick1 , S. Sell3
  • 1Orthopädische Universitätsklinik, Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Regensburg, Bad Abbach
  • 2Neurologische Universitätsklinik Ulm
  • 3Klinik für Rheumaorthopädie, Sana Rheumazentrum Baden-Württemberg, Bad Wildbad
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2004 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Verschiedene Risikofaktoren für die Ausbildung heterotoper Ossifikationen (HO) nach Hüfttotalendoprothesenimplantation sowie deren Bedeutsamkeit sollen anhand der Untersuchung einer größeren Patientenzahl dargestellt werden. Methode: 589 Patienten wurden bezüglich des Auftretens von periartikulären Verknöcherungen 6 Monate nach Primärimplantation einer Hüfttotalendoprothese untersucht. Verschiedene Risikofaktoren wurden anhand der Krankenakte sowie den präoperativ angefertigten Röntgenaufnahmen ermittelt. Ergebnisse: Heterotope Ossifikationen traten signifikant häufiger bei Patienten mit männlichem Geschlecht, sehr hohem Body Mass Index (BMI), geringer präoperativer Beweglichkeit, einer langen Operationsdauer sowie starker präoperativ vorhandener Osteophytenbildung auf (p < 0,05). Bei den 100 Patienten mit BMI < 22,6 traten nur in einem Fall klinisch relevante stärkere HO (Brooker °III) auf. Bei den 100 Patienten mit der besten präoperativen Beweglichkeit (≥ 140° Gesamtbewegungsausmaß der Hüfte) traten ebenfalls nur in einem Fall stärkere HO (Brooker °III) auf, die jedoch keine klinische Relevanz hatten. Keine Unterschiede zeigten sich zwischen zementfreien und zementierten Prothesen. Das Alter der Patienten blieb gleichfalls ohne Einfluss. Durch Einnahme von NSAR oder durch eine postoperative Radiatio ließ sich das Risiko für HO deutlich vermindern. Schlussfolgerung: Eine wirksame Prophylaxe ist insbesondere bei Patienten mit geringer präoperativer Hüftgelenksbeweglichkeit, starker Osteophytenbildung und sehr hohem BMI wichtig.

Abstract

Aim: The purpose of this study was to determine the important predisposing factors associated with heterotopic ossifications (HO) after total hip arthroplasty. Method: 589 patients were examined 6 months after primary total hip arthroplasty with regard to periarticular ossifications. Several predetermining factors were evaluated using the hospitalization records and preoperative X-ray examination. Results: A significantly increased frequency of heterotopic ossifications was found for male gender, patients with very high body mass index (BMI), low preoperative range of motion (ROM), long duration of operation and large preexistent osteophytes (p < 0.05). Only one out of the one hundred patients with an BMI < 22.6 developed severe HO (Brooker III). Out of the one hundred patients with the best preoperative ROM (≥ 140°) only one case developed severe ossifications (Brooker III). There was no correlation with the use of acrylic bone cement or the patient's age. The frequency of HO was significantly reduced both as well by nonsteroidal antiinflammatory drugs as from postoperative radiation prophylaxis. Conclusion: In patients undergoing total hip arthroplasty with low preoperative ROM in the hip joint, large osteophytes and a very high BMI an efficient prophylaxis against HO is of great importance.

Literatur

Dr. med. Martin Handel

Orthopädische Universitätsklinik · Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Regensburg · Bayerisches Rheuma- u. Orthopädiezentrum gGmbH des BRK

Kaiser-Karl-V.-Allee 3

93077 Bad Abbach

Email: m.handel@rheuma-ortho-zentrum.de