ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2004; 113(7/08): 338-343
DOI: 10.1055/s-2004-832251
Fortbildung
Komplementäre Zahnmedizin
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz - neuer Name für ein altbekanntes Syndrom

Persistent Idiopathic Facial Pain - New Name for Longknown Problem A.Gendolla,  H. -C.Diener
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23. August 2004 (online)

Zusammenfassung

Der Begriff „ Atypischer Gesichtsschmerz” ist erstmals 1924 von Frazier und Russell [5] verwendet worden. In der neuen Klassifikation der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft [13] ist der Begriff „Anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz” eingeführt worden. Menschen, die an Schmerzen im Gesicht und Kieferbereich leiden, suchen häufig initial und ausschließlich den zahnärztlich oder kieferorthopädisch tätigen Arzt auf. Ziel dieses Artikels ist, Differenzialdiagnosen und Therapiemöglichkeiten dieses mannigfaltigen Schmerzsyndroms aufzuzeigen. Eine optimale Therapie erfordert einen multiprofessionellen Ansatz mit Vermeidung von operativen und damit traumatischen Eingriffen.

Summary

Atypical facial pain was classified by Frazier and Russel in 1924. The International Classification of headache now calls it „Persistent Idiopathic Facial Pain”. Patients primarily contact dentists because of this syndrome. This article should highlight differential diagnosis and therapeutic options. Optimal treatment bases on a multiprofessional team and avoids surgical strategies.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Astrid Gendolla

Universitätsklinik für Neurologie

Hufelandstr. 55

45122 Essen

Telefon: 0201/7232492

Fax: 0201/7232759

eMail: astrid.eikermann@uni-essen.de

    >