Krankenhauspsychiatrie 2005; 16(2): 57-63
DOI: 10.1055/s-2004-830275
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

EMDR-Therapie in der Bundeswehr - Untersuchung zur Wirksamkeit bei Posttraumatischer Belastungsstörung

EMDR in the German Armed Forces - Therapeutic Impact of Inpatient Therapy of Posttraumatic Stress DisorderP.  Zimmermann1 , U.  Güse1 , K.  Barre1 , K.  H.  Biesold1
  • 1Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychotraumatologie (Leiter: Dr. med. Karl-Heinz Biesold)
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 June 2005 (online)

Zusammenfassung

In der vorliegenden Studie wurde ein Patientenkollektiv von 89 Bundeswehrsoldaten, die zwischen 1998 und 2002 wegen einer Posttraumatischen Belastungsstörung in einem stationären Behandlungssetting therapiert wurden, retrospektiv evaluiert und 29 Monate nach Therapieabschluss nachbefragt. Dabei wurden die katamnestischen Langzeitergebnisse von Patienten mit stationärer EMDR-Therapie (n = 20) mit einer Kontrollgruppe mit supportiver Behandlung (n = 14) verglichen. Die EMDR-Gruppe war sowohl unmittelbar nach Therapie als auch in der Langzeitkatamnese der Kontrollgruppe in den verwendeten Skalen (Impact-of Event-Scale (IES), Subjective Units of Disturbance (SUD), Validity of Cognition (VoC)) signifikant überlegen. Im Auslandseinsatz traumatisierte Soldaten zeigten dabei ein tendenziell besseres Ansprechen auf die Therapie als Inlandstraumatisierte.

Abstract

In this retrospective study 89 German soldiers being treated as inpatients for a posttraumatic stress disorder between 1998 and 2002 were investigated. After a mean of 29 months they were reevaluated with questionnaires. 20 patients treated with EMDR could be compared to 14 patients with a supportive treatment. The results (IES, SUD, VoC) directly after treatment and in the long-term follow-up were significantly superior in the EMDR-group compared to the controls. Soldiers traumatized in out-of-area missions tended to have a better short-term outcome than soldiers traumatized in Germany.