Pneumologie 2005; 59(3): 167-173
DOI: 10.1055/s-2004-830175
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Asthmakontrolle mit dem Salmeterol/Fluticason Kombinationsdiskus in hoher und mittlerer Dosis im Vergleich zur Standardtherapie

Asthma Control with the Salmeterol-Fluticasone-Combination Disc Compared to Standard TreatmentS.  Molitor1 , E.  Liefring2 , M.  Trautmann3 , für die SAS 40030-Studiengruppe4
  • 1Arzt für Allgemeinmedizin, Allergologie, Betriebsmedizin, Umweltmedizin, Allergo Medic Klinisches Institut, Hannover
  • 2Ärztin für Lungen- und Bronchialheilkunde, Internistin, Berlin
  • 3GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
  • 4teilnehmende Ärzte siehe „Danksagung”
Further Information

Publication History

Eingang: 14. Juli 2004

Nach Revision akzeptiert: 20. November 2004

Publication Date:
08 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Mit der vorliegenden Studie sollte überprüft werden, ob eine fixe Kombination aus Salmeterol und Fluticason (SFC) aus einem einzigen Applikationssystem das Asthma ebenso gut kontrollieren kann wie eine Standardtherapie (2-mal täglich ein inhalatives Steroid mit 1000 µg BDP-Äquivalent und zusätzlich ein langwirksames Betasympathomimetikum und/oder Theophyllin und/oder Montelukast). Patienten und Methoden: In einer prospektiven, randomisierten Studie wurden Patienten mit mittelgradigem bis schwerem Asthma bronchiale entweder auf eine 2-mal tägliche Inhalation mit 50 µg Salmeterol und 500 µg Fluticason aus dem Viani® forte 50/500 µg Diskus® umgestellt (n = 142 Patienten), oder sie behielten ihre bisherige Standardtherapie bei (n = 89 Patienten). Wenn nach 8 Wochen eine gute Asthmakontrolle erreicht wurde, wurde die Steroiddosis in den Wochen 9 bis 16 halbiert. Ergebnisse: Nach Umstellen auf SFC erreichten 81 % und in der Standardtherapiegruppe 80 % der Patienten nach 8 Wochen eine gute Asthmakontrolle. Nach Halbieren der ICS-Dosis blieb bei 90 % der SFC-Patienten, aber nur bei 75 % der Vergleichsgruppe, die Asthmakontrolle gut (p = 0,031). Auch Asthmasymptome und Bedarfsmedikation blieben bei SFC-Patienten signifikant stabiler (p < 0,05). Schlussfolgerungen: Patienten mit mittelschwerem Asthma können mit einer fixen Salmeterol-Fluticason-Kombination eine ebenso gute Asthmakontrolle erreichen wie mit einer Standardtherapie aus verschiedenen Komponenten. Bei den meisten SFC-Patienten kann die Steroiddosis halbiert werden, ohne die Asthmakontrolle zu verlieren.

Abstract

Background: The present study aimed to investigate whether a fixed combination of salmeterol and fluticasone (SFC) from a single inhaler provides sufficient asthma control comparable to that achieved with standard treatment (inhaled steroid in a dose of 1,000 mcg BDP- (beclomethasone dipropionate) equivalent plus a LABA and/or theophylline and/or montelukast). Patients and methods: In a prospective, randomised study patients with moderate or severe asthma were either switched to a twice daily inhalation of 50 mcg salmeterol plus 500 mcg fluticasone from the Viani® forte 50/500 mcg Diskus® (n = 142 patients), or they were maintained on standard treatment (n = 89 patients). If adequate asthma control was achieved after 8 weeks, the dose of the inhaled steroid was reduced by 50 % during weeks 9 to 16. Results: After 8 weeks, 81 % of the patients who had been switched to SFC and 80 % of patients on standard treatment achieved sufficient asthma control. After reducing the ICS dose by 50 %, asthma control remained appropriate in 90 % of SFC-patients, but only in 75 % of patients receiving standard treatment (p = 0.031). In addition, asthma symptoms and use of rescue medication were significantly more stable in SFC patients (p < 0.05). Conclusions: With the salmeterol fluticasone combination product, patients with moderate asthma can achieve a control of their asthma, which is as good as that after standard treatment. In most SFC patients the fluticasone dosage can be reduced by 50 % without losing asthma control.

Literatur

Dr. Marion Trautmann

Fachbereich Pneumologie · GlaxoSmithKline GmbH & Co KG

Theresienhöhe 11

80339 München

Email: marion.trautmann@gsk.com