ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2004; 113(6): 276-281
DOI: 10.1055/s-2004-829983
Fortbildung
Neue Technologien/Produktkonzept
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Platelet-rich Plasma (PRP) auf Erfolgskurs - Wissenschaftliche Studien belegen positive Wirkung von PRP

D. Jaeschke
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 July 2004 (online)

Es ist nicht toxisch, nicht allergen, immunologisch unbedenklich und es enthält eine sehr große Anzahl an Wachstumsfaktoren, die jegliche Wundheilung und damit auch die knöcherne Regeneration nicht nur initiieren, sondern optimieren und beschleunigen”. Was Gustmann [1] im Jahr 2000 beschrieb, ist Platelet-rich Plasma (PRP), und um es vorwegzunehmen, seine Angaben sind aktueller denn je. Zunächst als Wundermittel fälschlich überschätzt, werden nun bei genauerer wissenschaftlicher Betrachtung die wirklichen Möglichkeiten des PRP deutlich und gezeigt, wo diese wertvolle Komponente in der Chirurgie mit Erfolg eingesetzt werden kann.

Seit etwa 40 Jahren ist bekannt, dass bestimmte Bestandteile im Blut die Regenerationsfähigkeit von Knochen und Gewebe unterstützen [2]. Die Induktion der Angiogenese und Kollagensynthese wurde in den 80er-Jahren im Tierversuch nachgewiesen [3]. Eine intensivere Nutzung am Menschen erlebte jedoch erst in den letzten Jahren einen wirklichen Aufschwung durch die Entwicklung und Anwendung neuer Verfahren zur Extraktion der wirksamen Blutbestandteile (z. B. das PRP-Kit der Curasan AG, Kleinostheim).

Den Durchbruch für den Einsatz von PRP brachten die Studien von Marx und Anitua 1998 und 1999 [4]. Laut Marx liegt die Bedeutung des PRP in der Unterstützung der natürlichen Wege der physiologischen Knochenregeneration, die mit einem reifen Knochen ihren Abschluss findet. Dazu gehören genaue Kenntnisse zum Ablauf der natürlichen Knochenregeneration, die Marx modellhaft vermittelte. Marx versuchte ein Maß für die Beschleunigung der Knochenneubildung per radiologischen Nachweis zu bringen. Er versorgte 88 resezierte Unterkiefer jeweils mit bzw. ohne PRP. Nach 2, 4 und 6 Monaten wurden OPGs angefertigt und von unabhängigen Fachleuten eingeschätzt. Die mit PRP versorgten Seiten wurden dabei stets als reifer eingeschätzt. Mit Einführung eines entsprechenden Reifeindex wurde nach 2 Monaten der Knochen in den mit PRP versorgten Defekten als 2,16-mal reifer als dem Alter des Augmentats entsprechend eingeschätzt, 1,88-mal reifer nach 4 Monaten und 1,62-mal nach 6 Monaten. Die histomorphometrischen Untersuchungen ergaben nach 4 sowie nach 6 Monaten bei Verwendung von PRP eine deutlich bessere Knochenreifung mit ausgebildeten Havers'schen Systemen und einem größeren Anteil an lamellärem Knochen. In den Augmentaten ohne PRP-Zusatz wurden erst nach 6 Monaten erste Havers'sche Systeme sichtbar, der lamelläre Knochen war ebenfalls weniger ausgeprägt.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Doreen Jaeschke

Sulinger Str. 59

27305 Bruchhausen-Vilsen

    >