ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2004; 113(6): 254-258
DOI: 10.1055/s-2004-829979
Kariologie
Wissenschaft
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die quantitative lichtinduzierte Fluoreszenz (QLF) - Eine nichtinvasive Methode zur Kariesdiagnostik

Quantitative Light-induced Fluorescence - A non-invasive Method of Caries DetectionS. Ifland1 , J. Kühnisch2 , R. Heinrich-Weltzien1
  • 1Friedrich-Schiller-Universität Jena, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde
  • 2Ludwig-Maximilians-Universität München, Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 July 2004 (online)

Zusammenfassung

Die quantitative lichtinduzierte Fluoreszenz (QLF) gilt als eine zukunftsweisende nichtinvasive Diagnostikmethode, die auf der unterschiedlichen Fluoreszenz und Lichtstreuung von gesunder und erkrankter Zahnhartsubstanz beruht. Die kariöse Zerstörung geht mit einem Fluoreszenzverlust einher, der mit dem Mineralverlust der kariösen Läsion korreliert und mit einer speziellen Software quantitativ bestimmt werden kann. Der vorliegende Beitrag stellt die Möglichkeiten und Grenzen von QLF als lichtoptisches Kariesdiagnostikverfahren unter besonderer Berücksichtigung der Okklusalkariesdiagnostik dar.

Summary

The quantitative light-induced fluorescence (QLF) is a new non invasive diagnostic method using the different light scattering coefficients of sound and carious enamel and dentine. The carious process is accompanied by a fluorescence loss which correlates with the mineral loss of the lesion. The fluorescence loss can be measured and analyzed quantitatively by a customized QLF-software. In the following paper the possibilities and limitations of QLF with special view on occlusal caries detection are presented.

Literatur

Korrespondenzadresse

S. Ifland

Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde, Zentrum für ZMK am Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena

An der Alten Post 4, 07740 Jena

Email: holyword@web.de

Email: roswitha.heinrich-weltzien@med.uni-jena.de

    >