ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2004; 113(6): 248-253
DOI: 10.1055/s-2004-829978
Parodontologie
Wissenschaft
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Behandlung parodontitiserkrankter Zähne: nichtchirurgisch, chirurgisch, regenerativ, Extraktion?[*]

Treatment Options for Periodontitis-affected Teeth: Nonsurgical, Surgical, Regenerative, Extraction?A. Sculean, A. Kasaj, B. Willershausen
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 July 2004 (online)

Zusammenfassung

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, eine kritische Übersicht über die vorhandene Evidenz bezüglich der Effektivität der nichtchirurgischen, chirurgischen und regenerativen Parodontaltherapie für die Behandlung von parodontitiserkrankten Zähnen zu geben. Neueste Daten aus systematischen Reviews und aus randomisierten, kontrollierten klinischen Studien belegten, dass die nichtchirurgische Parodontaltherapie (d. h. subgingivales Scaling und Wurzelglättung) mit supragingivaler Plaquekontrolle zu einer deutlich höheren klinischen Verbesserung als die alleinige supragingivale Plaquekontrolle führte. In Taschen ≥ 6 mm resultierte die chirurgische Parodontaltherapie in einer höheren Reduktion der Sondierungstiefen und einem höheren Gewinn an klinischem Attachment als die nichtchirurgische Parodontaltherapie. Die Behandlung von intraossären Defekten (d. h. Knochentaschen) mit einer Lappenoperation und Defektauffüllung mit verschiedenen Knochenersatzmaterialien, Schmelz-Matrix-Proteinen oder auch die Applikation von GTR-Barrieren ergaben eine deutlich höhere klinische Verbesserung als die Lappenoperation alleine. Des Weiteren zeigten Daten aus humanhistologischen Studien, dass der Gebrauch von autologem Knochen, demineralisiertem gefriergetrocknetem Knochen (DFDBA), von bestimmten xenogenen Materialien, Schmelz-Matrix-Proteinen und GTR nicht nur die klinischen Ergebnisse unterstützen, sondern auch zu einer Neubildung des Zahnhalteapparats (d. h. Wurzelzement, Desmodont und Knochen) führen können. In Grad-II-Furkationsdefekten zeigte die GTR-Therapie höhere Reduktionen von Sondierungstiefen und Gewinnen an klinischem Attachment als die Lappenoperation alleine. Zurzeit kann allein aufgrund der vorhandenen Daten aus systematischen Reviews oder aus randomisierten klinischen Studien die Frage: „Wann Parodontaltherapie, wann Extraktion?” nicht eindeutig beantwortet werden.

Aus klinischer Sicht sollten vor der Planung und Durchführung der gezeigten Therapiemöglichkeiten neben den bereits diskutierten wissenschaftlichen Daten auch weitere Faktoren, wie z. B. geplante prothetische Versorgung, ausreichendes Knochenangebot für eine spätere Implantation, Kaukomfort und ästhetische Ansprüche des Patienten, berücksichtigt werden.

Zusammenfassung

The aim of the present article was to present a critical overview on the available evidence regarding the efficacy of nonsurgical, surgical and regenerative periodontal therapy for the treatment of periodontitis affected teeth. Very recent data from systematic reviews and from randomized controlled clinical studies have shown that nonsurgical periodontal therapy (i. e. subgingival scaling and root planning) with supragingival plaque control results in superior clinical improvements than supragingival plaque control alone. In deep pockets (≥ 6 mm) surgical periodontal therapy results in higher probing depth reductions and clinical attachment level gains than nonsurgical periodontal therapy. Treatment of intrabony defects by means of surgical periodontal therapy and defect fill with different types of bone grafts/bone substitutes, enamel matrix proteins or the application of GTR membrane barriers usually results in higher clinical improvements than the surgical approach alone. Furthermore, data from human histological studies have indicated that the use of autogenous bone grafts, demineralized freeze dried bone allograft (DFDBA), some types of bovine xenografts, enamel-matrix-proteins and GTR promote a real periodontal regeneration (i. e. formation of new cementum, new periodontal ligament and new alveolar bone). GTR was consistently more effective than periodontal surgery alone in class II mandibular or maxillary furcation defects. At the time being, based on data from systematic reviews or randomized controlled clinical studies the question „when periodontal therapy, when extraction?” cannot be answered. From a clinicians point of view besides the already presented scientific evidence the following factors need to be taken into consideration before planning performing any of the presented treatment modalities: Planned prosthetic reconstruction, sufficient bone volume for implant therapy, chewing comfort and esthetic demands of the patient.

1 Vortrag anlässlich der Brandenburgischen Zahnärztetagung am 22.11.2003 in Cottbus

Literatur

1 Vortrag anlässlich der Brandenburgischen Zahnärztetagung am 22.11.2003 in Cottbus

Korrespondenzadresse

OA PD Dr. med. Anton Sculean

Sektion Parodontologie

Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Augustusplatz 2, 55131 Mainz

Phone: 06131/173052

Fax: 06131/173046

Email: anton.sculean@gmx.de

    >