ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2004; 113(5): 188-196
DOI: 10.1055/s-2004-828626
Wissenschaft
Zahnerhaltung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Total Etch vs. Self-Etch - Evaluation klassischer Parameter unterschiedlicher Adhäsivsysteme

Total Etch vs. Self-etch - Evaluation of Characteristic Parameters of Different Adhesive SystemsR. Frankenberger1 , W. O. Strobel1 , M. Taschner1 , N. Krämer1 , A. Petschelt1
  • 1Erlangen
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 May 2004 (online)

Zusammenfassung

Die Frage nach der richtigen Philosophie beim Schmelz- und Dentinbonding wird kontrovers diskutiert. Zum einen werden der Total-Etch-Technik klinisch mehr postoperative Hypersensitivitäten nachgesagt, zum anderen wird bei den Self-Etch-Systemen eine dauerhafte Schmelzhaftung angezweifelt. Die Arbeit erörtert die vorliegende Literatur und ergänzt diese mit eigenen In-vitro-Resultaten, um die Prognose unterschiedlicher Bondingphilosophien abschätzen zu können. Die Evaluation der Haftung erfolgte mit dem Microtensile-Verfahren (Schmelz) und dem Ausstoßversuch mit Ermüdungsprüfung (Dentin). Innerhalb der Grenzen der vorliegenden In-vitro-Resultate können folgende klinische Empfehlungen abgeleitet werden: Das mit Self-Etch-Systemen zu erzielende Dentinbonding ist bei Anwendung von 2-Schritt-Systemen auch nach Ermüdung viel versprechend. Für einen dauerhaften Schmelzverbund ist die Total-Etch-Technik nach wie vor als Goldstandard einzustufen.

Summary

The appropriate philosophy for bonding to tooth hard tissues is still emotionally and controversially discussed. From the clinical point of view, the etch-and-rinse approach is at least anecdotically alleged to provoke postoperative hypersensitivities, however, concerning self-etch systems, a durable enamel bond is questionable. Where are we today? The present paper discusses the literature in the field and adds own in vitro data to estimate the clinical prognosis of different adhesive concepts. As tools have been used: Microtensile bond strength evaluations (enamel) and adhesive fatigue investigations (dentin). Within the limits of the present in vitro data, resulting clincial recommendations are: Two-step self-etch systems achieve very promising dentin bonds. Preliminary clinical results confirm these data. For a durable enamel bond, however, the etch-and-rinse approach still is the golden standard.

Literatur

Korrespondenzadresse

OA Priv.-Doz. Dr. Roland Frankenberger

Glückstraße 11

91054 Erlangen

Phone: 09131/8533693

Fax: 09131/8533603

Email: frankbg@dent.uni-erlangen.de

    >