Z Orthop Ihre Grenzgeb 2004; 142(5): 586-591
DOI: 10.1055/s-2004-822845
Schulter

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

MRT nach Rekonstruktion der Supraspinatussehne: MR-tomographische Befunde

MRI after Reconstruction of the Supraspinatus Tendon: MR-Tomographic FindingsL. V. von Engelhardt1 , M. von Falkenhausen2 , U. Fahmy1 , T. Wallny1 , O. Schmitt1 , C. N. Kraft1
  • 1Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Bonn
  • 2Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Radiologische Klinik, Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2004 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Der Nutzen der MRT zur präoperativen Beurteilung der Rotatorenmanschette ist erwiesen. Trotz der klinischen Relevanz existieren nur wenige Untersuchungen zur MRT-Bildgebung an bereits operierten Patienten. So erhebt sich die Frage, inwieweit die postoperative MRT einen Beitrag zur Beurteilung der Integrität der Rotatorenmanschette liefern kann. Methode: Mindestens 10 Monate nach erfolgreicher Rekonstruktion der Supraspinatussehne, die zumeist mit einer subakromialen Dekompression nach Neer kombiniert wurde, erfolgte eine MRT in einem 1,5-Tesla-Sytem an 33 Gelenken. Nur Patienten, die mit dem Operationsergebnis zufrieden waren und 65 bis 100 Punkte im Constant-Score zeigten, wurden in die Studie eingeschlossen. Ergebnisse: Bei über der Hälfte der Patienten waren die direkten Diagnosekriterien einer partiellen bzw. vollständigen Sehnenruptur, wie Signalgebung und Morphologie der Sehne, positiv. Aber auch die indirekten Diagnosekriterien nach Zlatkin, wie die Beurteilung der subdeltoidalen bzw. subakromialen Fettschicht und das Auftreten subdeltoidaler bzw. subakromialer Flüssigkeit, waren häufig positiv. Zudem wurde eine Atrophie des M. supraspinatus, als ein weiteres indirektes Diagnosekriterium einer Ruptur, häufig beobachtet. Schlussfolgerung: In Anbetracht der exzellenten klinischen Ergebnisse unserer Patienten zeigt diese Untersuchung, dass postoperative MRT-Bilder mit Vorsicht beurteilt werden sollten. Es besteht ein hohes Risiko der Überbewertung erhobener MR-Befunde.

Abstract

Aim: The value of MRI for pre-operative evaluation of the rotator cuff is proven. In spite of its clinical relevance, there have been only few studies on MR imaging of patients who have already been operated. Thus, the question rises to what extent the post-operative MRI can contribute to the evaluation of the integrity of the rotator cuff. Method: At least 10 months after successful open repair of the supraspinatus tendon, mostly combined with Neer's anterior acromioplasty, an MR scan was performed on 33 shoulders. Only patients satisfied with the outcome of surgery and showing a Constant score of 65 to 100 points were included. Results: More than half the patients had positive direct diagnostic criteria for a full- or partial-thickness tear of the supraspinatus tendon, in the form of signal intensity or morphological alterations. In addition, the indirect diagnostic criteria described by Zlatkin, such as the absence of the subacromial-subdeltoid fat or the appearance of subacromial-subdeltoid fluid, were often positive. Atrophy of the supraspinatus muscle, as a further indirect diagnostic criterion of a rupture, was also frequently noted. Conclusion: Taking the excellent clinical outcome of our patients into consideration, this study shows that caution should be taken in evaluating postoperative MR images. There is a high risk of over-interpreting MR findings.

Literatur

Dr. med. Lars Victor v. Engelhardt

Klinik und Poliklinik für Orthopädie

Sigmund-Freud-Str. 25

53105 Bonn

Fax: 02 28-2 87 90 91

Email: LarsVictor@gmx.de