Z Orthop Ihre Grenzgeb 2004; 142(5): 592-597
DOI: 10.1055/s-2004-822823
Schulter

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Entwicklung von Kraft und Beweglichkeit nach offener Bankart-Operation bei rezidivierender Schulterluxation

Evaluation of Isokinetic Muscle Strength and Function of the Bankart Procedure for Treatment of Recurrent Dislocation of the ShoulderS. Weiss1 , O. Ettrich1 , P. Kasten1 , M. Loew1
  • 1Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2004 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Ziel dieser Studie war die Nachuntersuchung der postoperativen isokinetisch gemessenen Kraftentwicklung, der Beweglichkeit sowie der radiologischen Veränderungen nach offener Bankart-Operation im Vergleich zur gesunden Gegenseite. Methodik: Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden 81 Patienten, welche aufgrund einer posttraumatisch rezidivierenden vorderen Schulterinstabilität mittels offener Bankart-Operation sowie standardisiertem Nachbehandlungsschema behandelt wurden, klinisch und radiologisch durchschnittlich 2,3 Jahre (1-4 Jahre) nach der Operation nachuntersucht. Zur standardisierten isokinetischen konzentrischen Kraftmessung wurde das Cybex 6000 Gerät verwendet. Ergebnisse: Die klinische Untersuchung ergab ein nicht signifikantes Außenrotations- sowie Innenrotationsdefizit der operierten Seite im Vergleich zur Gegenseite von durchschnittlich jeweils 3°. Bei der isokinetischen konzentrischen Kraftmessung der Außen- und Innenrotation zeigte sich eine prozentuale Verminderung des maximalen Drehmoments der operierten Extremität von jeweils durchschnittlich 10 % in zwei verschiedenen Geschwindigkeitsbereichen (60°/s; 180°/s; nicht signifikant). 35 % der Patienten wiesen postoperativ eine Zunahme der sekundären radiologischen Veränderungen der operierten Schulter auf. Schlussfolgerung: In einem Nachuntersuchungszeitraum von durchschnittlich 2,3 Jahren nach offener Bankart-Operation konnte kein statistisch signifikanter Unterschied bezüglich der isokinetisch kontrollierten dynamischen Kraft sowie der postoperativen Beweglichkeit zwischen der operierten Schulter und der gesunden Gegenseite aufgezeigt werden. Die offen chirurgische Bankart-Operation ließ somit in unserem Patientengut keine wesentlichen funktionellen, auf die Invasivität des Eingriffs zurückzuführenden Funktionseinbußen bezüglich Kraft und Beweglichkeit erkennen und vereint eine hohe Behandlungssicherheit mit guten funktionellen Ergebnissen und geringer Morbidität.

Abstract

Aim: The purpose of this study was to evaluate the isokinetic muscle strength, range of motion and radiological signs of arthopathy of recurrent dislocation of the shoulder after an open Bankart procedure. Methods: This retrospective study is based on the analysis of isokinetic muscle strength, range of motion, function and arthropathy of the shoulders of 81 patients at an average of 2.3 years (range 1-4 years) after a Bankart procedure. Isokinetic muscle strength testing was performed using the Cybex 6000 dynamometer. Results: Clinical testing at follow-up revealed no significant loss of range of motion of the operated shoulder compared to the healthy contralateral shoulder. The deficit of muscle strength (average peak torque, total work, total power) of the involved side averaged 10 % of the not-involved side and was not statistically different. Follow-up radiographs demonstrated an increase of arthropathy in 35 % of the shoulders after the Bankart procedure. Conclusion: At an average follow-up of 2.3 years after an open Bankart repair for treatment of recurrent dislocation of the shoulder we found no significant difference between the operated shoulder and the healthy contralateral side concerning range of motion and isokinetic muscle strength. From that we conclude that the Bankart procedure offers an excellent clinical outcome combined with a low degree of morbidity.

Literatur

Prof. Dr. med. M. Loew

Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

Schlierbacher Landstraße 200 a

69118 Heidelberg

Phone: 0 62 21/96-5

Fax: 0 62 21/9 65-83 88

Email: markus.loew@ok.uni-heidelberg.de