Handchir Mikrochir plast Chir 2005; 37(3): 176-178
DOI: 10.1055/s-2004-821282
Fallbericht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das bilaterale Karpaltunnelsyndrom (KTS) mit familiärer Häufung

Bilateral Carpal Tunnel Syndrome with Familial AccumulationV. L. Moser1 , H. Krimmer2 , U. Lanz2
  • 1Universitätsklinik für Chirurgie, Abteilung für Wiederherstellende und Plastische Chirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. M. Frey), AKH Wien
  • 2Klinik für Handchirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. U. Lanz), Bad Neustadt/Saale
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 12.1.2004

Angenommen: 14.7.2004

Publication Date:
04 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über ein sechsjähriges Mädchen mit bilateralem Karpaltunnelsyndrom bei familiärer Häufung. Beide Elternteile wurden im frühen Erwachsenenalter, und auch die Großmutter mütterlicherseits wurde wegen eines KTS operiert. Nach neurologischer und radiologischer Abklärung sowie einem konservativen Therapieversuch erfolgte beidseits die offene Karpaldachspaltung im Rahmen einer zweizeitigen Operation. Postoperativ kam es zu einer raschen Besserung der Beschwerdesymptomatik, mittlerweile ist die junge Patientin sechs Monate postoperativ völlig beschwerdefrei.

Abstract

We report on a six-year-old girl with bilateral carpal tunnel syndrome with familial accumulation. Parents and one grandmother had positive history for CTS, treated by surgical decompression. Following neurologic and radiologic evaluation and after failed conservative treatment in a plaster cast, open carpal tunnel release was performed in a two-stage procedure. Postoperatively symptoms diminished and now six months after surgery, all complaints disappeared completely.

Literatur

Dr. med. Veith Leonhard Moser

Abteilung für Wiederherstellende und Plastische Chirurgie
Universitätsklinik für Chirurgie
AKH Wien

Währinger Gürtel 18 - 20

1090 Wien

Österreich

Email: veith.moser@meduniwien.ac.at