Handchir Mikrochir plast Chir 2005; 37(3): 179-185
DOI: 10.1055/s-2004-821233
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Defektdeckung an der Hand mit der A. interossea posterior-Lappenplastik[1]

Soft-Tissue Coverage of the Hand Using the Posterior Interosseous Artery FlapC. Zwick1 , G. Schmidt1 , H.-O. Rennekampff1 , H.-E. Schaller1
  • 1Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. H.-E. Schaller), Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik an der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 13.4.2004

Angenommen: 2.7.2004

Publication Date:
04 July 2005 (online)

Zusammenfassung

Komplexe Handverletzungen, schwere Infektionen und Tumorresektionen gehen häufig primär oder sekundär mit Haut-Weichteil-Defekten einher. Eine Möglichkeit der Defektdeckung an der Hand ist die 1985 von Zancolli und Angrigiani erstmals beschriebene A. interossea posterior-Lappenplastik. In der vorliegenden Arbeit werden die Ergebnisse bei 35 Patienten mit einer distal gestielten A. interossea posterior-Lappenplastik, operiert von Januar 1998 bis August 2003, dargestellt. Gezeigt werden anhand einer Nachuntersuchung von 24 Patienten Indikation, operative Technik, Komplikationen und funktionelle Ergebnisse. Bei 34 Patienten wurde eine gute Weichteilbedeckung der Defekte erreicht. In zwei von 33 Fällen kam es zum Verlust der Lappenplastik. Fünf Lappenspitzennekrosen traten bei Patienten auf, bei denen der Lappen weit nach proximal gehoben wurde und der Defekt bis zum Mittelgelenk der Langfinger reichte. Trotz dieser Komplikationen bietet die A. interossea posterior-Lappenplastik eine sehr gute individuelle Anpassungsfähigkeit an den Defekt sowohl in Textur als auch Farbe. Ein großer Vorteil dieser Lappenplastik ist, dass kein Stammgefäß der Hand, wie bei der Radialislappenplastik, geopfert wird. Der Hebedefekt ist akzeptabel, er kann häufig direkt verschlossen werden. Die A. interossea posterior-Lappenplastik ist die erste Wahl zur Defektdeckung im Bereich des Handrückens, mit sehr guten ästhetischen Ergebnissen. Aus diesem Grund ist sie eine Alternative zu freien Lappenplastiken.

Abstract

Significant trauma, severe bacterial infections and tumour resections of the hand are often complicated by primary or secondary soft-tissue defects. The Posterior Interosseous Artery Flap (PIA), described by Zancolli and Angrigiani in 1985 offers one possibility for soft-tissue coverage. In this abstract, we present the results of 35 patients who were treated with distally based PIA flap reconstructions during the years 1998 to 2003. 24 patients were available for one-year follow-up and beyond. Results: Long-term follow-up demonstrates excellent colour and texture match with reliable soft-tissue coverage. Two of the 33 flaps were lost because of ischemic necrosis. The incidence of distal local ischemia was predictable when the flaps were extended to the level of the PIP joint or beyond. Conclusion: The PIA flap affords a very durable and aesthetic option for soft-tissue coverage of the dorsum of the hand. The flap donor site can usually be closed primarily with little to no morbidity. In comparison to other local and distally based flaps such as the radial forearm flap, major blood vessels are spared. In summary, the PIA flap should be considered as a reliable and judicious alternative to free microvascular transfer procedures for soft-tissue defects of the hand proximal to the level of the PIP joint.

1 Nach einem Vortrag auf dem 44. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie und GEM, Groupe pour l'Étude de la Main. Stuttgart, 23. bis 25. Oktober 2003

Literatur

1 Nach einem Vortrag auf dem 44. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie und GEM, Groupe pour l'Étude de la Main. Stuttgart, 23. bis 25. Oktober 2003

Dr. med. Christine Zwick

Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen

Schnarrenbergstraße 95

72076 Tübingen

Email: czwick@bgu-tuebingen.de