Handchir Mikrochir plast Chir 2005; 37(1): 60-66
DOI: 10.1055/s-2004-821059
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergotherapeutische Maßnahmen nach operativen Eingriffen an der rheumatischen Hand[1]

Occupational Therapy after Rheumatoid Hand SurgeryK. Holzer1
  • 1Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien, Universitätsklinik für PMR/Ergotherapie, Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 30. Januar 2004

Angenommen: 20. Mai 2004

Publication Date:
03 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Die Schwierigkeiten in der Nachbehandlung operierter Rheumahände liegen vor allem darin, dass nicht nur die Besonderheiten der durchgeführten Operation zu beachten, sondern auch die noch verbliebenen Deformitäten in die Behandlung mit einzubeziehen sind. Während Ödemprophylaxe und Narbenbehandlung bei allen Patienten gleichermaßen zur Anwendung kommen, richten sich die Art der Schienenversorgung und das funktionelle Training ganz nach der durchgeführten Operation. Beides muss individuell auf den jeweiligen Patienten abgestimmt und dem Therapieverlauf entsprechend kontinuierlich angepasst werden. Voraussetzung für die oftmals langwierige Nachbehandlung ist eine hohe Compliance des Patienten. Aufklärung und Information bezüglich der geplanten operativen Maßnahmen und der nachfolgenden Therapie fördern das Verständnis und die Mitarbeit des Patienten.

Abstract

Occupational therapists face a number of challenges in the after-treatment of rheumatoid hand surgery. They have to take into account the specialities of the surgery and the remaining deformities of the rheumatoid hand. Edema prophylaxis and scar treatment are similar for all patients, while splinting and functional training depend greatly on the different kinds of surgery. Both splinting and mobilization have to be adjusted to patient and process of the therapy. The protracted treatment requires a high compliance of the patient. Instruction and information about operation and postoperative therapy support comprehension and cooperation of the patient.

1 Nach einem Vortrag auf dem 44. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie und GEM, Groupe pour l'Étude de la Main. Stuttgart, 23. bis 25. Oktober 2003

Literatur

  • 1 Donhauser-Gruber U, Mathies H, Gruber A. Rheumatologie. München; Pflaum 1996
  • 2 Gschwend N. Die operative Behandlung der chronischen Polyarthritis. Stuttgart; Thieme 1977
  • 3 Rudigier J. Kurzgefasste Handchirurgie. Klinik und Praxis. Stuttgart; Hippokrates 1997
  • 4 Waldner-Nilsson B. Ergotherapie in der Handrehabilitation. Band 1: Grundlagen, Erkrankungen, Schienen. Berlin, Heidelberg; Springer 1997 151-153 166

1 Nach einem Vortrag auf dem 44. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie und GEM, Groupe pour l'Étude de la Main. Stuttgart, 23. bis 25. Oktober 2003

Dipl.-Ergotherapeutin Karin Holzer

Universitätsklinik für PMR/Ergotherapie
Allgemeines Krankenhaus Wien

Währinger Gürtel 18 - 20

1090 Wien

Österreich

Email: karin.holzer@aon.at