Z Orthop Ihre Grenzgeb 2004; 142(5): 625-630
DOI: 10.1055/s-2004-820424
Fuß

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Kalkaneuszyste: eine klassische solitäre Knochenzyste?

Calcaneal Cyst: A Classical Simple Bone Cyst?K. Huch1 , M. Werner2 , W. Puhl1 , G. Delling2
  • 1Orthopädische Klinik mit Querschnittgelähmtenzentrum der Universität Ulm/RKU, Ulm
  • 2Institut für Osteopathologie, Zentrum für klinisch-theoretische Medizin I, Universitätsklinikum · Hamburg-Eppendorf, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2004 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die Kalkaneuszyste stellt unter den solitären (juvenilen) Knochenzysten eine Besonderheit dar. Ihre Abgrenzung zum Kalkaneuslipom ist strittig. Während radiologischerseits häufig die Diagnose eines Lipoms gestellt wird, sind histopathologisch die Zeichen einer solitären Knochenzyste nachweisbar. Wir präsentieren unsere Erfahrungen mit 12 Kalkaneuszysten, die histopathologisch nachgewiesen wurden. Material und Methodik: Zwischen 1993 und 2001 wurden in unserer Klinik 12 Patienten (8 Männer, 4 Frauen, Durchschnittsalter 28 ± 14 Jahre) mit solitärer Knochenzyste des Kalkaneus operiert. 9 Patienten erhielten nach Kurretage eine autologe, je ein Patient eine homologe bzw. gemischt autolog-homologe Spongiosaplastik, bei einem Patienten mit kleinem Zystendurchmesser erfolgte nur die Kurretage. Ergebnisse: In keinem der Fälle sahen wir Fettgewebsformationen, wie sie für ein Lipom typisch sind. Die histopathologischen Befunde entsprachen in allen Fällen denen, die auch bei Zysten langer Röhrenknochen gefunden werden. Eine pathologische Fraktur wurde in keinem Fall beobachtet. Schlussfolgerung: Die von uns histologisch nachgewiesenen Knochenzysten des Kalkaneus zeigten die radiologischerseits beschriebenen Zeichen eines intraossären Lipoms. Ob die durch andere Autoren auch histologisch beschriebenen Lipome Ausheilungsstufen der Zyste im Sinne einer fettigen Degeneration darstellen, oder ob hier Fettanteile des umgebenen Markraumes untersucht wurden, kann nicht sicher gesagt werden. Da in der Literatur nur Einzelfälle pathologischer Frakturen bei Kalkaneuszyste beschrieben wurden, sollte bei Zufallsbefunden eine konservative Therapie erfolgen.

Abstract

Introduction: In the calcaneus differentiation between a solitary cyst and intraosseus lipoma is difficult. Radiologists frequently diagnose an intraosseus lipoma, whereas histology shows the classical signs of a solitary bone cyst. We present 12 cases of a solitary cyst of the calcaneus. Material and Methods: Between 1993 and 2001 we operated on 12 patients (8 men, 4 women, median age 28 ± 14 years) with calcaneal cysts. 9 patients received a curretage and an autologous, one patient a homologous, one patient a mixed autologous-homologous bone-grafting and one patient only a curretage (due to the small diameter of the cyst) of their cysts. Results: No case revealed the histological picture of a fatty formation, which appears to be typical for an intraosseus lipoma. All of the microscopic findings resembled the characteristics seen in cysts of the long bones. A pathological fracture has not been observed. Conclusion: The histologically confirmed calcaneal cysts showed the radiological signs that are supposed to be typical for an intraosseous lipoma. It cannot be decided whether the histologically diagnosed calcaneal lipomas described by others can be interpreted as fatty degeneration of a calcaneal cyst, or whether fatty areas of the bone marrow have given a wrong impression. Since the literature only describes single isolated cases of a pathological fracture of the calcaneal cyst or lipoma, asymptomatic patients should be treated non-operatively.

Literatur

PD Dr. med. Klaus Huch

Orthopädische Klinik mit Querschnittgelähmtenzentrum der Universität Ulm/RKU

Oberer Eselsberg 45

89081 Ulm

Phone: (07 31) 1 77-51 07

Fax: (07 31) 1 77-11 03

Email: klaus.huch@rku.de