Z Orthop Ihre Grenzgeb 2004; 142(5): 618-624
DOI: 10.1055/s-2004-820417
Fuß

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Osteochondrale Läsionen am Talus - Indikationen zur MRT mit Kontrastmittel

Osteochondral Lesions of the Talus - Indications for MRI with a Contrast AgentS. Radke1 , J. Vispo-Seara3 , M. Walther1 , W. Kenn2 , S. Kirschner1 , V. Ettl1 , J. Eulert1
  • 1Orthopädische Klinik, Ludwig-Maximilians-Universität, Würzburg
  • 2Institut für Röntgendiagnostik, Ludwig-Maximilians-Universität, Würzburg
  • 3Hospital Ibermutuamur, Espinardo, Spain
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2004 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: In der vorliegenden Studie soll die Indikation einer prä- und postoperativen Kernspintomographie (MRT) zur Abklärung osteochondraler Läsionen am Talus unter besonderer Berücksichtigung einer zusätzlichen Gabe von intravenösem Kontrastmittel (i. v. KM) abgesteckt werden. Methode: In dieser prospektiven Studie wurden 20 Patienten mit einer symptomatischen osteochondralen Läsion am Talus in den unterschiedlichen Stadien nach DiPaola einer prä- und einer 6 Monate postoperativen MRT-Untersuchung mit und ohne i. v. KM unterzogen. Der Weber Ankle Score n. Bray (WAS) wurde jeweils prä- und postoperativ erhoben. Zwischen dem arthroskopischen und MRT-Befund wurde der Korrelationskoeffizient nach Spearman-Rho berechnet. Das Intervall zwischen MRT und Arthroskopie betrug in allen Fällen weniger als 7 Tage. Ergebnisse: Es bestand eine signifikante Korrelation zwischen der radiologischen, kernspintomographischen und der arthroskopischen Lokalisation (p jeweils < 0,01). Das kernspintomographische Osteochondrosis dissecans (OD) Stadium entsprach lediglich in 12 von 20 Fällen dem intraoperativen Befund. Im postoperativen MRT war eine Stadiumbestimmung n. DiPaola aufgrund operationsbedingter Metallartefakte und morphologischer Veränderungen des OD-Herdes nicht möglich. Schlussfolgerung: Die Indikation zur MRT bei der Abklärung osteochondraler Läsionen am Talus besteht zur Diagnosesicherung bei Patienten mit unklaren oberen Sprunggelenks-beschwerden und fehlendem radiologischen Korrelat. Die Lokalisations- oder Stadienbestimmung eines OD-Herdes stellt für sich allein keine Indikation zur MRT dar. Ein postoperatives MRT ist zum Ausschluss sekundärer postoperativer Pathologien sinnvoll, nicht aber zur alleinigen Beurteilung des Therapieergebnisses.

Abstract

Aim: This study aims to establish the indication for a pre- and postoperative MRI examination with an intravenous contrast agent in patients with an osteochondral lesion of the talus. Methods: 20 patients with an osteochondral lesion of the talus in the different stages according to DiPaola were prospectively examined preoperatively and 6 months postoperatively by an MRI investigation with an i. v. contrast agent. The Weber ankle score was determined pre- and postoperatively. A correlation was calculated between MRI and arthroscopic findings of an osteochondral lesion (Spearman-rho). Results: There was a significant correlation among the radiological, the MRI and the arthroscopically determined locations. With regard to staging only 12 out of 20 lesions were staged correctly by MRI using arthroscopy as a gold standard. Due to metal artifacts and morphological changes the postoperative MRI could not be used for staging. Conclusion: A preoperative MRI investigation is indicated in patients with ankle pain of unknown origin, a normal radiograph and a suspected osteochondral lesion of the talus. MRI is not indicated to determine the localization and the stage of an osteochondral lesion. A postoperative MRI is only necessary for the exclusion of a secondary pathology.

Literatur

Dr. med. Stefan Radke

Orthopädische Klinik · König Ludwig Haus · Julius-Maximilians Universität Würzburg

Brettreichstr. 11

97074 Würzburg

Phone: 09 31 8 03-0

Fax: 09 31 8 03-15 09

Email: Dr.St.Radke@t-online.de