ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2004; 113(1/02): 8-14
DOI: 10.1055/s-2004-820002
Originalia
Neue Technologien
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Tierexperimentelle Untersuchung zur osteogenetischen Potenz von PRP - Beimengung zu autogenem Knochen bei Hartgewebsdefekten des Kiefers

Experimental Study on the Osteogenetic Properties of PRPK. A. Schlegel1 , F. Grummt1 , F. W. Neukam1 , J. Wiltfang1
  • 1Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie der FA Universität Erlangen-Nürnberg, Dir.: Prof. Dr. med. Dr. med. dent. F. W. Neukam
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2004 (online)

Zusammenfassung

Im Rahmen der Regeneration knöcherner Defekte im Bereich des Gesichtsschädels werden heute neben dem autogenen Knochen zahlreiche Knochenersatzmaterialien verwendet. Um in diesem Zusammenhang den Einfluss von Platelet Rich Plasma (PRP) auf die Regeneration von knöchernen Defekten bzw. die Degradation der Knochenersatzmaterialien zu untersuchen, wurde eine tierexperimentelle Studie am Schwein durchgeführt. Klinisch relevante Defekte, sog. „critical size defects”, wurden mit randomisiert verteilten Kombinationen von autogenem Knochen, autogenem Knochen plus PRP in 2 verschiedenen Konzentrationen gefüllt. Nach 2, 4, 12 und 26 Wochen erfolgte die Opferung der Tiere. Die Proben wurden dann mikroradiographisch und lichtmikroskopisch ausgewertet.

Die Ergebnisse zeigen mikroradiographisch und lichtmikroskopisch beim autogenem Knochen eine Vorverlagerung der Knochenmineralisation durch PRP, hierbei ist auch ein konzentrationsabhängiger Unterschied zu beobachten.

Summary

Besides autogenous bone, numerous bone substitutes have been applied in osseous regeneration of bony defects of the skull. To evaluate the influence of platelet-rich plasma (PRP) on bone healing and/or the degradation of the bone substitute in this context, an animal experiment using the pig as a model was carried out. Clinical relevant defects, so-called „critical-size defects” were randomly filled with autogenous bone and autogenous bone plus PRP in 2 different concentrations. At 2, 4, 12 and 26 weeks the animals were sacrificed. The specimens were then evaluated by means of microradiography and light microscopy. The results showed both in microradiography and light microscopy earlier defect mineralization in the groups were PRP was used, strongly dependent on the PRP concentration used.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. K. A. Schlegel

Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Glückstr. 11

91054 Erlangen

Fax: 09131/8534219

Email: andreas.schlegel@mkg.imed.uni-erlangen.de

    >