Rehabilitation (Stuttg) 2004; 43(1): 52-55
DOI: 10.1055/s-2004-818553
Methoden in der Rehabilitationsforschung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Intention-to-treat

Intention-to-treatH.  Faller1
  • 1Stiftungsprofessur Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 February 2004 (online)

Zusammenfassung

Was bedeutet eigentlich Intention-to-treat-Auswertung? Warum soll man in kontrollierten Wirksamkeitsstudien Patienten in derjenigen Gruppe auswerten, der sie durch die Randomisierung zugewiesen wurden, unabhängig davon, ob sie die geplante Behandlung auch abgeschlossen haben? In diesem Beitrag wird die Logik des Intention-to-treat-Prinzips dargelegt. Es wird erläutert, wie es infolge einer systematischen Verzerrung der Untersuchungsstichproben dazu kommen kann, dass man Interventionseffekte erzeugt, die in der untersuchten Population gar nicht vorhanden sind, wenn man Patienten nachträglich aus der Analyse ausschließt. Dieser Gefahr kann das Intention-to-treat-Prinzip vorbeugen.

Abstract

What is meant by intention-to-treat? Why should data be analyzed in controlled trials in a way that all participants are included in the group to which they were randomly assigned, regardless of whether they completed the intervention given to the group? In this Tutorial, the logic of the intention-to-treat principle is outlined. It is shown that study results may be biased by excluding patients post hoc thus producing spurious effects that do not exist in the population under study. The intention-to-treat strategy avoids this bias.

Literatur

Prof. Dr. med. Dr. phil. Hermann Faller

Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie

Klinikstraße 3

97070 Würzburg

Email: h.faller@mail.uni-wuerzburg.de

    >