Rehabilitation (Stuttg) 2004; 43(1): 10-16
DOI: 10.1055/s-2004-818547
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Berufliche Belastungen und Ressourcen berufstätiger Patienten der psychosomatischen Rehabilitation im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung

Work-Related Stress and Resources of Psychosomatic Patients Compared to the General PopulationR.  Zwerenz1, 2 , R.  J.  Knickenberg2 , L.  Schattenburg2 , M.  E.  Beutel1
  • 1Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Klinikum der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 2Psychosomatische Klinik Bad Neustadt/Saale
Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Deutsche Rentenversicherung im Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften; Projekt: „Berufliche Belastungserprobung als integrierter Bestandteil der psychosomatischen Rehabilitation - Evaluation im Rahmen eines randomisierten Kontrollgruppendesigns: Indikationen, Prädiktoren, Wirksamkeit”
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 February 2004 (online)

Zusammenfassung

Berufsbezogene Belastungsfaktoren spielen eine wichtige Rolle für die Entstehung psychosomatischer Störungen und bei der Vorhersage des Erfolgs psychosomatischer Behandlungen. Um zu bestimmen, wie sich berufsbezogene Belastungsprofile und Ressourcen von der Allgemeinbevölkerung unterscheiden, wurden 461 konsekutive Patienten aus der psychosomatischen Rehabilitation mit Matched Pairs (Alter, Geschlecht, beruflicher Status, Erwerbstätigkeit) aus dem Sozioökonomischen Panel (SOEP) verglichen. Psychosomatische Rehabilitationspatienten gaben eine höhere Belastung an als die Matched Pairs aus der Allgemeinbevölkerung; die Rangfolge der Belastungsfaktoren sowie zugrunde liegende berufliche und soziale Merkmale waren vergleichbar. Patienten gaben geringere Ressourcen an als ihre Matched Pairs. Insbesondere gaben Patienten viel stärkere Belastungen durch Konflikte mit Vorgesetzten an und fanden weniger Unterstützung bei ihren Kollegen. Die untersuchten Items erlauben einen guten Aufschluss über Belastungsprofile bei psychosomatischen Rehabilitationspatienten als Grundlage für die therapeutische Aufarbeitung.

Abstract

Work-related stress is an important determinant of the development of psychosomatic complaints and of the success of psychosomatic treatments. In order to specify work-related stress and resources in relation to the general population, 461 consecutive inpatients in psychosomatic rehabilitation were compared to matched pairs (age, sex, occupational status) from a representative community survey, the German Socio-economic Panel (GSOEP). Psychosomatic inpatients reported overall higher work stress than their matched pairs of the general population, the rank order of the stress factors as well as sociodemographic and occupational determinants were comparable. Patients also rated resources lower than their matched pairs. They reported much higher strains due to conflicts with supervisors and found less support among their colleagues. The items studied are useful to describe work stress profiles of psychosomatic rehabilitation patients and serve as a basis for therapeutic work.

Literatur

Dipl.-Psych. Rüdiger Zwerenz

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

Ludwigstraße 76

35392 Gießen

Email: Ruediger.Zwerenz@psycho.med.uni-giessen.de

    >