Aktuelle Urol 2004; 35(6): 505-507
DOI: 10.1055/s-2004-818528
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Metastase eines Mammakarzinoms in einem primären Nierenzellkarzinom

Breast Cancer Metastatic to a Renal Cell CarcinomaL.  K.  Van Wynsberge1 , P.  Vierling1 , A.  Lampel1
  • 1Klinik für Urologie und Kinderurologie der Stadt Villingen-Schwenningen
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 November 2004 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Renale Raumforderungen werden heute ganz überwiegend im Rahmen von bildgebenden Routineuntersuchungen entdeckt. Bei gleichzeitigem Vorliegen einer anderen malignen Erkrankung stellt sich differenzialdiagnostisch das Problem, ob es sich um ein primäres Nierenzellkarzinom oder eine Metastase handelt. Kasuistik: Bei einer 64-jährigen Patientin wurde bei einer Nachuntersuchung nach Mastektomie eines Mammakarzinoms mit multiplen Metastasen ein Nierentumor festgestellt. Differenzialdiagnostisch kam eine Mammakarzinommetastase oder ein primärer Nierentumor infrage. Die histopathologische Untersuchung des Nephrektomiepräparates ergab hauptbefundlich ein primäres klarzelliges Nierenkarzinom und nebenbefundlich mehrere Mikroherde einer Metastase des Mammakarzinoms mit positivem hormonellen Rezeptorstatus des Mammakarzinomanteils. Schlussfolgerung: Unter entsprechenden klinischen Voraussetzungen ist bei einer unklaren Raumforderung der Niere trotz gleichzeitigem metastasierten Tumor anderer Genese eine Nierenfreilegung mit Teilresektion oder Nephrektomie indiziert. Nur so kann histologisch verifiziert werden, ob es sich um einen primären oder sekundären Nierentumor handelt und sind Sekundärkomplikationen wie Hämaturie vermeidbar. Im vorliegenden Fall ergab sich dadurch auch noch die Möglichkeit des Einsatzes einer neuen palliativen Chemo- und Hormontherapie.

Abstract

Introduction: Renal tumors are often diagnosed during routine radiological-imaging. A newly diagnosed renal tumor next to an existing cancer is challenging since a primary or a secondary renal neoplasm has to be considered in the differential diagnosis. Case report: A 64-year-old woman underwent radical mastectomy and axillary lymphadenectomy for cancer of the right breast. After surgery, the patient underwent chemotherapy and radiotherapy because of multiple metastases. Six years later, computed tomography (CT) obtained as follow-up examination revealed a solid mass in the left kidney. Because radiological differentiation between metastatic breast cancer and primary kidney tumor was impossible and fine needle biopsy of renal tumors should be avoided, a nephrectomy was performed. Histologic diagnosis was a metastatic breast cancer within a primary renal cell carcinoma. Whereas the primary tumor was receptor negative, the breast cancer metastasis was estrogen receptor positive. Conclusions: In a renal mass of unknown nature in patients in good general condition and acceptable life-expectancy, surgical exploration with partial or radical nephrectomy is justified in spite of a synchronous metastatic tumor of different origin. This is the only way to obtain a definitive histologic diagnosis. A primary renal tumor can be treated curatively, preventing secondary complications, such as hematuria. In this case, the changed receptor state of the breast cancer metastasis also offered the patient the possibility of new palliative chemotherapy and hormonal manipulation.

Literatur

Dr. med. L. Van Wynsberge

Klinik für Urologie und Kinderurologie der Stadt Villingen-Schwenningen

Röntgenstraße 20

78054 Villingen-Schwenningen

Phone: 07720/932401

Fax: 07720/932499

Email: lodewijkvw@mac.com