Rofo 2004; 176(2): 191-199
DOI: 10.1055/s-2004-817626
Fortbildung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

MR-Tomographie kongenitaler Herzvitien im Kindesalter

MRI of Congenital Heart Disease in ChildhoodF.  Weiss1 , C.  R.  Habermann1 , C.  Lilje2 , J.  Weil2 , G.  Adam1
  • 1Radiologisches Zentrum, Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 2Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung Pädiatrische Kardiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 February 2004 (online)

Zusammenfassung

Die MRT bietet sich als nicht-invasive Methode zur Diagnostik kongenitaler Herzvitien im Kindesalter einerseits als Ergänzung zur Echokardiographie an, andererseits ergeben sich auch Vorteile insbesondere nach Korrektureingriffen. Die verschiedenen MRT-Sequenzen müssen an die Untersuchung von Kindern adaptiert werden und können Aufschluss über die Morphologie, Blutflüsse im Herz und in den thorakalen Gefäßen und über die myokardiale Wandbewegung geben. Die sichere Durchführung und Befundung der MRT komplexer Herzvitien und der postoperativen Situation ist von mehreren Faktoren abhängig. Es muss die enge Kooperation zwischen kinderkardiologisch versierten Ärzten einerseits und mit der Untersuchung von Herzvitien erfahrenen Ärzten andererseits sichergestellt sein. Ergebnisse der obligat zuvor durchgeführten Echokardiographie sowie Details von ursprünglichen Herzvitien und eventuellen palliativen oder rekonstruktiven Eingriffen müssen dem Untersucher zur genauen Untersuchungsplanung vorliegen. Mit einem systematischen segmentalen Zugang, der auf der Bestimmung des Situs und der Isomerie, der atrialen und ventrikulären Morphologie sowie der Beurteilung der viszeroatrialen, der atrioventrikulären und ventrikuloarteriellen Verbindungen basiert, lassen sich die meisten kongenitalen Herzerkrankungen korrekt erfassen. Mit entsprechenden Kenntnissen lassen sich auch Untersuchungen nach meist sehr komplexen Korrektureingriffen mit der MRT sehr genau und zielsicher durchführen und somit invasive Diagnostik unter Umständen vermeiden oder aber hinauszögern. Ziel dieser Übersicht ist es, Kenntnisse, Probleme und Anregungen in der Durchführung der kardialen MRT bei Kindern und Kleinkindern mit kongenitalen Herzerkrankungen zu vermitteln.

Abstract

MRI provides a non-invasive diagnostic tool complementing echocardiography on one hand, and showing advantages over echocardiography, on the other hand, especially after corrective procedures. The multiple different MRI sequences need to be adapted to examinations of children and patients with congenital heart disease (CHD), and can be used to detect morphologic changes, blood-flow in the heart and thoracic vessels and diastolic or systolic function of myocardium. Several factors determine the success of the examination of a complex congenital heart disease or a postoperative situs. Pediatric radiologists and radiologists experienced in congenital heart diseases have to work in close cooperation. Echocardiography should be performed before MRI. The results of prior examinations and the clinical history of the patients, including possible palliative or reconstructive operations, must be available before MRI to guide the planning of the examination. With a systematic segmental approach to the situs, to the atrial and ventricular morphology, and to the visceroatrial, atrioventricular and ventriculoarterial connections, most CHDs can be diagnosed correctly. With appropriate knowledge, MRI can also be performed quite accurately after complex operations and may avoid or delay invasive diagnostic procedures. The aim of this article is to impart knowledge, to mention problems and to provide guidance in the performance of cardiac MRI in patients with CHD.

Literatur

Dr. Florian Weiss

Radiologisches Zentrum, Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Phone: +49-42803-4010

Fax: +49-42803-6799

Email: f.weiss@uke.uni-hamburg.de