Laryngorhinootologie 2004; 83(7): 450-456
DOI: 10.1055/s-2004-814447
Otologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Knorpelschuh zur Stabilisierung einer Columella-Prothese auf der Fußplatte

The Cartilage Guide: a Solution for Anchoring a Columella-Prosthesis on FootplateK.-B.  Hüttenbrink1 , T.  Zahnert1 , D.  Beutner1 , G.  Hofmann1
  • 1HNO-Universitätsklinik Dresden (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. K.-B. Hüttenbrink)
Auszugsweise vorgetragen auf der 74. Jahrestagung der Deutschen HNO-Gesellschaft, Dresden 2003
Further Information

Publication History

Eingegangen: 10. September 2003

Angenommen: 4. Februar 2004

Publication Date:
16 July 2004 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Dislokationen einer Columella-Total-Prothese in der leeren Paukenhöhle sind eine der häufigsten Ursachen für eine akustisch unbefriedigende Rekonstruktion des Mittelohres. Eine Möglichkeit der Stabilisierung stellt die Verankerung des Prothesenfußes auf der Fußplatte mit einem Knorpelschuh dar.

Methode: Wir entwickelten eine Knorpelstanze, die aus einer 0,2 bis 0,3 mm dünnen Knorpelplatte, wie sie von uns üblicherweise zur Rekonstruktion des Trommelfells verwandt wird, ein 2,5 × 3,5 mm großes, ovales Knorpelscheibchen mit zentraler Perforation ausstanzt. Dieser Knorpelschuh in der ovalen Nische führt mit seiner zentralen Perforation die Columella auf die Mitte der Fußplatte.

Ergebnisse: Experimentelle Untersuchungen am Felsenbein ergaben, dass durch diese Führung eine verlässliche Schallübertragung mit ca. 5 dB Reibungsverlust möglich ist. Die ersten kurzzeitigen Hörergebnisse (bis zu 1 Jahr) bei 22 Patienten belegten die gute akustische Qualität im Vergleich zu einer vergleichbaren Kontrollgruppe ungesicherter Columella-Prothesen.

Schlussfolgerungen: Die Stabilisierung der Columella mit dem leicht herzustellenden Knorpelschuh könnte eine der vielen Ursachen der unbefriedigenden Hörergebnisse nach der Rekonstruktion des massiv zerstörten Mittelohres beheben.

Abstract

Background: A torp (columella-prosthesis) is the typical ossicular reconstruction in cases of a destroyed stapedial arch. Yet, many unsatisfactory hearing results are due to the lack of a stable, reliable anchoring of the base of the prosthesis on the footplate. Some solutions have been postulated, amongst them the perforation of the footplate with a tiny spike at the lower end of the prosthesis, which, however, many otosurgeons regard as too dangerous for the inner ear. Specially designed silicone sheets cannot guarantee a permanent guide of the columella.

Methods: From our good experience with cartilage in different reconstruction procedures, we therefore developed a cartilage guide for the oval window niche. An oval 2,5 × 3,5 mm cartilage with a central hole is cut out of a thin (0,2 - 0,3 mm) cartilage plate with a help of a cartilage punch, which we had designed in collaboration with Heinz Kurz manufacture. The cartilage is placed into the oval niche and its hole guides the prosthesis onto the centre of the footplate.

Results: Temporal bone experiments demonstrated a reliable sound transport through this guide. Revision surgery revealed a stable ingrowth of the cartilage plate into the oval niche, its perforation securely guiding the prosthesis similar to a piston on to the footplate. The first short time hearing results (max. 1 year) in 22 patients confirmed the acoustic quality of this stabilisation of a columella on the footplate as compared to a matched control group.

Conclusions: The stabilization of the columella with a cartilage-guide might solve one of the many problems with unsatisfactory hearing results after the reconstruction of a completely destroyed ossicular chain.

Literatur

Prof. Dr. med. Dr. h. c. K.-B. Hüttenbrink

HNO-Universitätsklinik Dresden

Fetscherstraße 74 · 01307 Dresden

    >