Aktuelle Dermatologie 2003; 29(11): 484-486
DOI: 10.1055/s-2004-814173
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wells-Syndrom (eosinophile Zellulitis)

Wells Syndrome (Eosinophilic Cellulitis)B.  Khan Durani1 , J.  Wacker1 , W.  Hartschuh1
  • 1Universitäts- Hautklinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. D. Petzoldt)
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2004 (online)

Zusammenfassung

Die eosinophile Zellulitis ist eine seltene Hauterkrankung unklarer Genese, welche klinisch durch rasches Auftreten von zum Teil stark juckenden, urtikariellen Plaques charakterisiert ist. Das Wells-Syndrom sollte bei urtikariellen Hautveränderungen als seltene Differenzialdiagnose neben der bakteriellen Zellulitis, Arthropodenreaktionen, Urtikaria, Urtikariavaskulitis und dem Hypereosinophilie-Syndrom berücksichtigt werden. Die Diagnose wird durch das klinische Erscheinungsbild und die Histologie mit typischen „flame figures” gesichert. Andere Systemerkrankungen, die gehäuft mit dem Wells-Syndrom einhergehen, sollten ausgeschlossen werden. Therapeutisch sind zunächst lokale und/oder systemische Kortikosteroide zu empfehlen.

Abstract

Eosinophilic cellulitis is a rare skin disease of unknown aetiology, clinically resembling acute bacterial cellulitis, arthropod bites, urticaria, urticarial vasculitis and hypereosinophilic syndrome. The diagnosis is based on the clinical presentation and the histology of eosinophilic infiltration and „flame figures” in the dermis. Associated systemic diseases including leukaemia, rheumatoid arthritis and non-haematological malignancy should be excluded. Treatment of choice is local or low-dose oral corticosteroids.

Literatur

Dr. W. Hartschuh

Universitäts-Hautklinik Heidelberg

Voßstr. 2 · 69115 Heidelberg ·

Email: [email protected]