Z Gastroenterol 2005; 43(3): 275-280
DOI: 10.1055/s-2004-813742
Originalarbeit

© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Refluxanamnese von Patienten mit Adenokarzinom der Speiseröhre

Symptoms in Patients with Adenocarcinoma of the EsophagusJ. Leers1 , E. Bollschweiler1 , A. H. Hölscher1
  • 1Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 14.4.2004

Manuskript akzeptiert: 11.10.2004

Publication Date:
11 March 2005 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Der bedeutendste Risikofaktor für die Entstehung des Adenokarzinoms des Ösophagus (AC) ist der gastroösophageale Reflux. Ziel der Untersuchung war, das Beschwerdebild in der Anamnese von Patienten mit AC zu evaluieren. Patienten und Methoden: Eingeschlossen wurden 117 konsekutive Patienten mit diagnostiziertem AC. Das prospektiv durchgeführte standardisierte Interview enthielt als Schwerpunkt Fragen zu früheren und jetzigen Symptomen. Ergebnisse: 85 % der Patienten gaben an, bereits mehrmals im Leben Sodbrennen und/oder saures Aufstoßen verspürt zu haben. 46 % der Patienten mit Sodbrennen hatten täglich dieses Symptom. Die Dauer der Refluxbeschwerden betrug im Median 20 Jahre und schwankte zwischen 1 Jahr und max. 50 Jahren. Bei 21 % der Patienten sistierten die Refluxsymptome im Median 3 Jahre (2 Monate - 30 Jahre) vor der Karzinomdiagnose. Trotz der häufigen und jahrelang bestehenden Refluxsymptomatik waren nur 55 % aller Patienten vor der Diagnose des AC ein- oder mehrmals endoskopiert worden. Diese Gruppe zeigte signifikant häufiger frühere Tumorstadien als Patienten ohne Endoskopie vor Diagnosestellung des AC. 78 % der Patienten mit Sodbrennen hatten eine medikamentöse Antirefluxtherapie bekommen, entsprechend 67 % in der Gesamtgruppe. Diese Therapie erfolgte in 90 % der Fälle unregelmäßig und mit den unterschiedlichsten Medikamenten. Kein Patient mit diesem Tumor hatte vorher eine Antirefluxoperation erhalten. Schlussfolgerung: 1. 15 % der Patienten mit Adenokarzinom der Speiseröhre haben in der Anamnese keine und weitere 25 % nur geringe Refluxbeschwerden. 2. Die endoskopische Abklärung der Refluxsymptome erfolgte nur in etwa der Hälfte der Fälle und 3. die medikamentöse Therapie entspricht selten dem heutigen Therapiestandard. 4. Patienten, die im Verlauf ihrer Refluxerkrankung endoskopiert worden waren, hatten signifikant mehr frühere Tumorstadien als diejenigen ohne endoskopische Kontrollen.

Abstract

Introduction: Gastroesophageal reflux (GER) is the main risk factor for the development of adenocarcinoma of the esophagus (AC). The aim of our study was to evaluate symptoms of patients with AC to identify those patients with a high risk for this tumour. Patients and Methods: 117 consecutive patients with known AC were included. Prospectively all patients were interviewed with a standardised questionnaire comprising 120 items: social status, other diseases, risk factors, therapy of the GERD and, as a main part: current symptoms and those experienced at earlier times. Results: 85 % of the patients had often or sometimes reflux symptoms. 46 % of the patients with reflux symptoms had such symptoms daily. The median time span for this symptom was 20 years with a range from 1 year to 50 years. In 21 % of the patients the reflux symptoms stopped (median) three years (range two months - 30 years) before the diagnosis of the carcinoma. Only 55 % of all patients had one or more esophago-gastroscopy examinations before the diagnosis of AC. These patients showed significantly more often earlier tumour stages than those patients without an endoscopy before diagnosis. Heartburn was treated with medication in 78 % of the patients (67 % of all patients). No patient had previously undergone antireflux surgery. Conclusions: 15 % of the patients with adenocarcinoma of the esophagus show no, and in addition 25 % only discrete, heartburn; 1. an endoscopy due to heartburn was done in half of all cases, and 2. the medications do not fulfil the therapeutic standard; 3.patients with endoscopy had significantly more frequently an earlier tumour stage.

Literatur

MD Prof. Dr. Elfriede Bollschweiler

Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln

Joseph-Stelzmann-Straße 9

50931 Köln

Phone: ++ 49/2 21/4 78 62 73

Fax: ++ 49/2 21/4 78 50 76

Email: Elfriede.Bollschweiler@medizin.uni-koeln.de

    >