Gesundh ökon Qual manag 2005; 10(5): 303-309
DOI: 10.1055/s-2004-813609
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vergleich von Kalkulationsverfahren verschiedener Patientenklassifikationssysteme unter besonderer Berücksichtigung ihrer Effekte auf die Qualität der medizinischen Versorgung

Comparison of Cost Accounting Methods from Patient Classification Systems Regarding their Effects on Health Care QualityJ. E. Leister1 , J. Stausberg1
  • 1Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinikum Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 October 2005 (online)

Zusammenfassung

Die Kalkulationsverfahren exponierter Patientenklassifikationssysteme (Yale-DRGs, AR-DRGs, G-DRGs, Fallpauschalen und Sonderentgelte, schweizerische Adaptation der AP-DRGs und MIPP) wurden hinsichtlich ihrer qualitätsbezogenen Auswirkungen auf Grundlage von sechs zuvor definierten Kriterien untersucht: Integration des Patientenrisikos für die Leistungserbringer, Anreizstruktur für Qualitätsverbesserungen und Innovationen, Gewährleistung hochwertiger evidenzbasierter Behandlung, Unterbindung wirtschaftlicher Ausschlussgründe, Reduktion von Fragmentierungsanreizen für die Leistungserbringer sowie Förderung einer patientenzentrierten Behandlung. Dabei zeigt sich, dass schon durch die jeweils zugrunde gelegte Kalkulationsmethodik unterschiedliche Auswirkungen auf die Qualität der Gesundheitsversorgung zu erwarten sind. Je nach Methodik kann es zu Fehlanreizen für die jeweiligen Leistungserbringer kommen, die in ihren Auswirkungen nicht hinter einer unzureichenden medizinischen Definition der betreffenden Fallgruppen zurückstehen. Als überlegen hat sich dabei eine Prozesskostenrechnung auf Basis klinischer Pfade herauskristallisiert. Sofern mit der Einführung von Diagnosis Related Groups (DRGs) nicht ausschließlich das Ziel einer Kostenreduktion (bzw. -kontrolle) angestrebt wird, ist bereits auf der Ebene der Kalkulation erhebliche Sorgfalt bei der Auswahl und Implementierung entsprechender Methoden und Verfahren geboten.

Abstract

We compared the impact of different pricing practice within several DRG-like systems. By developing six criteria (Integration of patients’ health risk into pricing practice, Incentives for quality improvement and innovation, Availability of high class evidence based therapy, Prohibition of economically founded exclusions, Reduction of fragmentation incentives, and Improvement of patient orientated treatment) we were able to set up a first overview of potential and actual impact of different DRG-pricing practices (we chose Yale-DRGs, AR-DRGs, G-DRGs, German FP/SE, Swiss AP-DRGs adoption and Swiss MIPP). It could be shown, that DRGs are not only a “homogenous” group of similar provider payment systems but quite different by fulfilling major health care aims addicted to the used pricing practice. Almost superior was a system of clinical pathway based pricing practice. If not only the possible cost reduction is used to put in a good word for DRG-based provider payment systems, there has to be maximum accurateness concerning the method of cost accounting when choosing and implementing a new DRG-based provider payment system.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. Jürgen Stausberg

Universitätsklinikum Essen, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

Hufelandstraße 55

45122 Essen

Email: stausberg@uni-essen.de