manuelletherapie 2004; 8(2): 73-76
DOI: 10.1055/s-2004-813246
Fallbeispiel

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pathologische/traumatische BWK-7-Fraktur nach Manipulation bei Bence-Jones-Proteinurie

Pathological/traumatological fracture of the 7th thoracic vertebra following manipulation in a patient with Bence-Jones-ProteinuriaT. Efe1 , S. Endres1 , A. Wilke1, 2
  • 1Klinik für Orthopädie und Rheumatologie der Philipps-Universität Marburg
  • 2Labor für experimentelle Orthopädie der Philipps-Universität Marburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 16.6.2003

angenommen: 30.10.2003

Publication Date:
19 May 2004 (online)

Zusammenfassung

Die Manipulation ist ein adäquates Behandlungsverfahren bei akuten Blockierungen. Um lokalisierte oder generalisierte Knochenerkrankungen auszuschließen, sollte vor dem Einsatz von Manipulationen stets ein Röntgenbild des betroffenen Bereichs angefertigt werden.

In diesem Fallbeispiel wurde trotz der bekannten Bence-Jones-Proteinurie anscheinend kein Röntgenbild angefertigt, bei dem die deutliche Osteopenie des Achsenskeletts aufgefallen wäre. Die endgültige Klärung, ob es sich hierbei um eine pathologische oder traumatische BWK-7-Fraktur handelte, ließ sich nicht zweifelsfrei herbeiführen, da sich der Patient nicht einer transpedikulären Stanzbiopsie unterziehen wollte.

Abstract

Manipulation is an adequate treatment intervention for acute functional locking. In order to exclude local or generalised bone diseases, a X ray of the affected region should always be taken before the application of manipulation.

In this case report, although Bence Jones proteinuria was already known, X rays were apparently not taken. These would have revealed the distinct vertebral osteopenia. Definitive clarification of whether the fracture of the 7th thoracic vertebra was pathological or traumatic could not be verified beyond doubt as the patient decided against a transpedicular biopsy.

Literatur

Dr. Turgay Efe

Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie, Philipps-Universität Marburg

Baldingerstraße

35033 Marburg