Gesundheitswesen 2004; 66(5): 337-340
DOI: 10.1055/s-2004-813042
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stalking: Probleme bei der Differenzierung zwischen sozialer Auffälligkeit und psychischer Störung

Stalking: Problems in Differentiation between Aberrant Social Behaviour and Mental DisordersE. Habermeyer1 , C. Norra2
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Nervenheilkunde der Universität Rostock (Direktorin: Univ.-Prof. Dr. med. S. Herpertz)
  • 2Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Aachen (komm. Direktor: Dr. med. Dr. phil. F. Schneider)
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 May 2004 (online)

Zusammenfassung

Der Begriff „Stalking” erfasst das vorsätzliche, böswillige und wiederholte Verfolgen oder die Belästigung einer Person, die dadurch in ihrer Sicherheit bedroht wird. Solche Verhaltensweisen sind nicht neu aufgetreten, werden aber in den letzten Jahren innerhalb des psychiatrischen Fachgebietes intensiver diskutiert. Entstanden sind einige Einteilungsversuche, die bislang jedoch keine Allgemeingültigkeit beanspruchen können. Stalking-Verhaltensweisen spiegeln einen breiten Bereich zwischen aggressiven Handlungen im Rahmen von Beziehungskonflikten und schizophrenen Erkrankungen wider. Ihnen per se Krankheitswert zuzuschreiben ist nicht angemessen. Vor Einleitung gesetzlicher Maßnahmen ist daher eine sorgfältige Diagnostik erforderlich. Bleibt diese aus, droht die unangemessene Ausweitung des Krankheitsbegriffes, deren nachteilige Folgen in der Arbeit diskutiert werden.

Abstract

The concept “stalking” refers to wilful, malicious, and repeated following or harassing of another person that threatens her or his security. Although there is nothing new about the occurrence of this conduct it has been discussed in psychiatry more intensely in recent years. As a result there are a few attempts at classification, without any claim of general validity. Patterns of stalking behaviour reflect a wide spectrum from aggressive actions in the course of conflicts in a relationship to schizophrenia. Thus, it is not adequate to classify this as a psychiatric disorder per se. Thorough diagnostic assessments are mandatory before introducing legal measures, whereas if these are omitted, the term “mental disorder” may be inappropriately used in a wider sense. This may entail unfavourable consequences to be discussed in this paper.

Literatur

Dr. med. E. Habermeyer

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Nervenheilkunde der Universität Rostock

Gehlsheimer Straße 20

18147 Rostock

Email: elmar.habermeyer@med.uni-rostock.de