Phys Med Rehab Kuror 2004; 14(3): 134-139
DOI: 10.1055/s-2003-814921
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Alternierende Laufband-Vojta-Laufband-Therapie bei stark gehbehinderten Patienten mit multipler Sklerose

Alternating Treadmill-Vojta-Treadmill-Therapy in Patients with Multiple Sclerosis with Severely Affected GaitG.  Laufens1 , W.  Poltz1 , E.  Prinz1 , G.  Reimann1 , F.  Schmiegelt1
  • 1Universität Siegen, Fachbereich 8 und Sauerland-Klinik Hachen, Neurologische Spezialklinik, insbesondere für multiple Sklerose (Chefarzt: Dr. M. Heibel)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 11. Juli 2003

Angenommen: 31. März 2004

Publication Date:
04 June 2004 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Behandlungen mit speziellem Laufbandtraining konnten in der Rehabilitation neurologisch bedingter Gangstörungen in den letzten 10 Jahren bemerkenswerte Erfolge erzielen. Es sollte untersucht werden, ob und wie sich Laufbandtherapie (LT) und Vojta-Therapie (VT) wechselseitig ergänzen. Methodik: In einer Pilotstudie erhielten 21 MS-Patienten täglich eine Behandlung mit der Abfolge LT - VT - LT. Am 2., 12. und 22. Behandlungstag änderte sich der Therapieablauf: zuerst VT und danach zwei Einheiten LT. Am 1., 2., 11., 12., 21. und 22. Behandlungstag wurde nach jedem Therapieabschnitt das Gehverhalten untersucht. Außerdem erfolgte mittels Haut-EMG eine Registrierung der elektromyographischen Aktivitäten während der VT. Die neurologische Begutachtung bestand aus skalierten Einschätzungen des Behinderungsgrades (EDSS nach Kurtzke), der Zerebellarfunktionen, der Spastik und der Muskelkraft vor der ersten und letzten Therapie. Zur Erhöhung der Empfindlichkeit wurden die zugrunde liegenden definierten Skalierungsabstufungen halbiert. Ergebnisse: Die Untersuchungen zeigen, dass die elektromyographischen Aktivitäten in der VT weit überwiegend größer ausfallen, wenn vorher LT stattgefunden hat. Die in der zweiten LT zurückgelegten Gehstrecken sind signifikant länger als die in der gleich langen ersten LT-Einheit bei der Therapieabfolge LT - VT - LT. Gehgeschwindigkeit und Schrittlänge werden signifikant (p < 0,0001) verbessert. 16 von 19 neurologisch untersuchten Patienten verbesserten sich in der EDSS um 0,25 - 1 Stufe. Außerdem werden die Zerebellarfunktionen (bei 68,4 %) und die Muskelkräfte am stärker betroffenen Bein (bei 78,9 %) auffallend verbessert. Schlussfolgerung: Im Gegensatz zu einer zwei Jahre zuvor untersuchten vergleichbaren Patientengruppe, die wöchentlich mit gleicher Zeitsumme aus VT und LT, aber anderer Zeitabfolge behandelt worden war, erhält man bei Gehgeschwindigkeit, Behinderungsgrad und Kleinhirnsymptomatik bemerkenswert größere Erfolge. Daher wird vermutet, dass die Abfolge LT - VT - LT mehr bewirkt als nur die Summe der einzelnen Therapiezeiten.

Abstract

Purpose: Studies have investigated whether and how treadmill therapy (TT) and Vojta Therapy (VT) reciprocally influenced and supplemented one another. Method: In a pilot study 21 MS patients have received daily treatment using a therapy sequence TT - VT - TT. On the 2nd, 12th, and 22nd treatment day the therapy sequence changed to VT - TT - TT. Gait parameters were measured on the 1st, 2nd, 11th, 12th, 21st, and 22nd treatment day after each unit of therapy. In addition electromyographic activity was registered using a skin EMG during the Vojta Therapy. The neurological examination comprised scaled assessments of: disability status (EDSS from Kurtzke), cerebellar function, spasticity and muscle strength scored before the first and last treatments. To raise the sensitivity of the used scales all graduations were halved. Results: The investigations show that the electromyographic activity in the Vojta Therapy was far greater when TT took place beforehand. The distance walked on the treadmill during the second TT was significantly longer than that in the first TT unit when the sequence TT - VT - TT was chosen. Gait velocity and stride length improved significantly (p < 0.0001). 16 of the 19 neurologically examined patients improved by 0.25 - 1 level on the EDSS. Noticeable improvements were also found in cerebellar function (by 68.4 %) and muscle strength of the more affected leg (by 78.9 %). Conclusion: In contrast to a comparable patient group investigated two years ago who were treated with the same total time of TT and VT per week but with a different therapy sequence, gait velocity measures, EDSS performance and cerebellar function scores showed remarkably better results. It is therefore presumed that the therapy sequence TT - VT - TT achieves more than merely the sum of the individual therapy units.

Literatur

Prof. Dr. G. Laufens

Universität Siegen · Fachbereich 8 Chemie - Biologie · Fachgruppe Biologie und ihre Didaktik

Adolf-Reichwein-Straße 2

57068 Siegen

Email: poltz@biologie.uni-siegen.de