Phys Med Rehab Kuror 2004; 14(3): 146-150
DOI: 10.1055/s-2003-814868
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Auswirkungen der Ganzkörperkälte von - 110 ° Celsius auf die Herzfrequenz bei Ausdauerbelastungen und in Ruhe

Effects of Whole Body Cooling of - 110 °C on the Heart Frequency in Endurance Activity and in Resting TimeW.  Joch1 , S.  Ückert1
  • 1Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Sportwissenschaft
Die vorliegende Studie ist Teil eines Forschungsprojektes, das vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Bonn) finanziell unterstützt wird (VF 0407/05/05/2002-22003)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 21. Juli 2003

Angenommen: 31. März 2004

Publication Date:
04 June 2004 (online)

Zusammenfassung

Kryotherapeutische Maßnahmen sind seit langem bekannt. Eine neuere Variante stellt die Ganzkörperkältetherapie dar, die - nach den Empfehlungen des Japaners Yamauchi - in der Regel bei - 110° Celsius in einer Kältekammer durchgeführt wird. Die Wirkungsmechanismen dieser Kälteintervention sind jedoch noch nicht in allen Details bekannt, gelegentlich sogar widersprüchlich. Fragestellung: Deshalb stellt sich die Frage, ob sich auch z. B. bei Ausdauerbelastungen und in Ruhe die Herzfrequenz nach Kälteapplikation - und damit in sportlichen Kontexten - anders als ohne Kälteapplikation verhält. Methode: Zu diesem Zwecke wurde die Herzfrequenz bei n = 17 männlichen Probanden (22 - 25 Jahre alt) in einem Ausdauertest (26 min) und in Ruhe (5 min) überprüft. Ergebnis: Sowohl in der Belastungsphase als auch in Ruhe ist die Herzfrequenz nach Kälteapplikation hoch signifikant (p ≤ 0,001) niedriger als unter gleichen Testbedingungen ohne Kälteintervention. Schlussfolgerungen: Daraus wird gefolgert, dass Kälteapplikation im Ausdauersport als Vorbereitung zur Optimierung des Energiebedarfs und zur Regeneration mit Erfolg eingesetzt werden kann.

Abstract

Purpose: There are cryotherapy measures for a long-time. A newer variant represents the whole body cooling therapy - after the recommendations of the Japanese Yamauchi - usually with - 110° Celsius accomplished in a cooling chamber. The effects of this cooling intervention are not yet in all details well-known, occasionally even contradictory. Therefore the question arises whether also the heart frequency e. g. under endurance loads and in resting-time - and thus in sporty contexts - after cooling application hold back differently than without cooling application. Method: For this purpose the heart frequency was examined with n = 17 male subjects between 22 and 25 years old, in resting time (5 minutes) and under standardized ergometer loads (26 minutes). Result: Both in the load phase and in the resting-time the heart frequency fall usually highly significantly after cooling application (p ≤ 0.001). Conclusions: From this it is concluded that cooling application can be successfully used as preparation for endurance activity, as the optimization of the power requirement und as the regeneration.

Literatur

Prof. Dr. Winfried Joch

Institut für Sportwissenschaft · Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Horstmarer Landweg 62 b

48149 Münster

Phone: 0251/8332101

Fax: 0251/8334872

Email: jowi@uni-muenster.de