Psychiatr Prax 2004; 31(2): 90-95
DOI: 10.1055/s-2003-814802
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vorstellungen der Bewohner der Stadt Nowosibirsk über psychische Erkrankungen: Ergebnisse einer Repräsentativerhebung

Opinions on Psychiatric Diseases of the Citizens of Novosibirsk: Results of a Representative StudyMatthias  C.  Angermeyer1 , Denis  V.  Kenzine1 , Tsezar  P.  Korolenko2 , Michael  Beck1 , Herbert  Matschinger1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Universität Leipzig
  • 2Klinik für Psychiatrie, Staatliche Medizinische Akademie Nowosibirsk
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 February 2004 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Es werden die Vorstellungen der Bewohner der Stadt Nowosibirsk über schizophrene und depressive Störungen untersucht. Dabei interessiert vor allem, inwieweit diese mit den Vorstellungen der deutschen Bevölkerung übereinstimmen bzw. sich von diesen unterscheiden. Methode: Im Jahr 2002 wurde bei der Erwachsenenbevölkerung von Nowosibirsk eine Repräsentativerhebung durchgeführt (n = 745), bei der das gleiche Interview zum Einsatz kam, das sich bereits in mehreren Umfragen in Deutschland bewährt hat. Ergebnisse: Schizophrene Symptome wurden häufiger als Ausdruck einer psychischen Erkrankung identifiziert als depressive Symptome. Die Ursache der schizophrenen Störung wurde ähnlich häufig in psychosozialem Stress und biologischen Einflüssen gesehen; bei der depressiven Störung überwog ersterer. Zur Behandlung wurde am häufigsten Psychotherapie empfohlen, auch bei Vorliegen einer Schizophrenie. Für den Fall, dass keine Behandlung erfolgt, wurde die Prognose beider psychischen Störungen ungünstig eingeschätzt. Die Behandlungsprognose fiel dagegen eher optimistisch aus. Diskussion: Neben Gemeinsamkeiten zwischen den Vorstellungen der russischen und deutschen Bevölkerung, vor allem was die Gewichtung biologischer Einflüsse und psychosozialer Stressfaktoren und die Bewertung der Psychotherapie im Vergleich zur Psychopharmakotherapie betrifft, stößt man auch auf Unterschiede. Hier ist besonders die vergleichsweise starke Tendenz der russischen Bevölkerung zu nennen, psychische Störungen als selbstverschuldet zu betrachten. Daraus ergeben sich wichtige Konsequenzen für die Antistigmaarbeit.

Abstract

Background: Citizens of Novosibirsk were questioned regarding their ideas about schizophrenia and depressive disorders, with one of the main concerns being a comparison with the ideas and attitudes of the German population. Method: In 2002, a representative survey (N = 745) was conducted among the adult population of Novosibirsk, using a fully structured interview that has been used in previous surveys in Germany. Results: Symptoms of schizophrenia were more frequently identified as an indication of mental disorder than were depressive symptoms. Psychosocial stress and biological influences were similarly frequently seen as the cause of schizophrenia, with the former prevailing among the respondents in the case of depressive symptoms. Psychotherapy was most frequently recommended as a treatment measure, also for schizophrenia. Presupposing that no treatment measures will be taken, respondents assessed the prognosis for both mental disorders negatively. Conversely, interviewees gave a positive treatment prognosis. Discussion: Respondents from Germany and Novosibirsk showed similar beliefs, especially as regards the importance of biological influences and psychosocial stress and the assessment of psychotherapy as compared to psychopharmacology. However, German and Russian respondents also held differing views: a comparatively strong tendency of the Russian population to consider mental disorders as self-inflicted - an important finding that could shape future anti-stigma programs.

Literatur

Prof. Dr. Matthias C. Angermeyer

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie · Universität Leipzig

Johannisallee 20

04317 Leipzig

Email: krausem@medizin.uni-leipzig.de