Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2003; 38(12): 772-780
DOI: 10.1055/s-2003-45396
Originalie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vergleich der Prämedikationsqualität unterschiedlicher Clonidinkonzentrationen und Midazolam im Rahmen einer TCI bei orthopädischen Schulteroperationen

Comparison of Premedication with Clonidine and Midazolam Combined with TCI for Orthopaedic Shoulder SurgeryO.  Grottke1 , J.  Müller1 , P.  J.  Dietrich1 , T.  H.  Krause1 , F.  Wappler1
  • 1Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. J. Schulte am Esch, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Teile der Arbeit sind auf dem Deutschen Anästhesie-Kongress in Nürnberg 2001 und auf dem ASA 2001 in San Diego vorgestellt worden.
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 December 2003 (online)

Zusammenfassung

Zielvorstellung: Neben den Benzodiazepinen haben sich α2-Adrenorezeptoragonisten bei zahlreichen Narkoseformen zur Prämedikation etabliert. In dieser Studie wurden erstmals Midazolam und Clonidin zur Prämedikation in Kombination mit einer als Target-Controlled-Infusion (TCI) durchgeführten Narkose bei orthopädischen Schulteroperationen eingesetzt, und die Auswirkungen auf den prä-, intra und postoperativen Verlauf verglichen. Methodik: 45 Patienten der ASA-Klassen I-III wurden in einer prospektiven, randomisierten und doppelblinden Studie untersucht. Die Prämedikation erfolgte mit Clonidin 2 µg × kg-1 (Gruppe ND), Clonidin 5 µg × kg-1 (Gruppe HD) oder Midazolam 100 µg × kg-1 (Gruppe Midazolam) per os 60 min. vor der Narkoseeinleitung. Die Anästhesien wurden als TCI mit Propofol (Plasmakonzentration 2,0 - 4,0 µg × ml-1) und Remifentanil (Plasmakonzentration 0,2 - 0,4 µg × ml-1 × min-1) durchgeführt. Zur postoperativen Analgesie erhielten die Patienten 15 min. vor Operationsende einen Piritramidbolus von 0,1 mg × kg-1 und anschließend für den Zeitraum von 24 Stunden Piritramid über eine Patienten kontrollierte Analgesie (PCA). Die Wirkung der Prämedikation wurde während des gesamten Untersuchungsintervalls anhand von Vitalparametern und etablierten Standardtests, speziellen Rankingskalen sowie Visueller Analoger Skalen (VAS) untersucht. Zur statistischen Auswertung wurden der Kruskal-Wallis-Test, der einfaktorielle Anova mit Tukey als post hoc-Test und der exakte Test nach Fischer verwandt (p < 0.05). Ergebnisse: Der Prämedikationserfolg wurde in den drei Vergleichsgruppen anhand von VAS-Skalen von den Patienten sowie von den betreuenden Anästhesisten als gut bewertet. In Bezug auf die gemessenen hämodynamischen Parameter gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen, behandlungsbedürftige Bradykardien und Blutdruckveränderungen wurden in keiner Gruppe registriert. Der perioperative Anästhetikaverbrauch unterschied sich ebenfalls nicht. In der postoperativen Phase war die Inzidenz von PONV (ND: n = 8, HD: n = 2, Midazolam: n = 6) und der Gesamtschmerzmittelverbrauch in der Clonidin HD-Gruppe (HD: 38,7 ± 30,7 mg, ND: 51,7 ± 25,1 mg, BD: 45,1 ± 30,4 mg) niedriger als in den Vergleichskollektiven. Schlussfolgerung: Die Anwendung von α2-Adrenorezeptoragonisten und Benzodiazepinen als Prämedikation in Kombination mit einer TCI hat sich als gleichwertig erwiesen. Postoperativ könnten die Patienten von der Prämedikation mit hochdosiertem Clonidin wegen der geringeren Inzidenz von PONV und dem geringerem Schmerzmittelbedarf profitieren.

Abstract

Objective: The most frequently used drugs for premedication are benzodiazepines and α2-adrenoceptor agonists. In this study we examined midazolam and clonidine for premedication in combination with target controlled infusion anaesthesia (TCI) in patients undergoing orthopaedic shoulder surgery and analysed the effects on the peri- and postoperative course. Methods: Forty-five Patients (ASA I-III) were included in this prospective randomized, double blind study. Sixty minutes prior to anaesthetic induction the patients received clonidine in a dosage of 2 µg × kg-1 (group ND) or 5 µg × kg-1 (group HD) or 0.1 mg × kg-1 midazolam (group midazolam) per orally. Anaesthesia was performed as TCI with propofol (plasma concentration 2,0 - 4,0 µg × ml-1) und remifentanil (plasma concentration 0,2 - 0,4 µg × ml-1 × min-1). 15 minutes before the operation was finished, all patients received a bolus dose of 0.1 mg × kg-1 piritramid i. v., followed by administration of piritramid via a PCA pump (patient controlled analgesia) for a duration of 24 hours. During the time of the operation the influence of premedication on the anaesthetic course was determined by vital parameters and ranking scales. For statistic evaluation we used the Kruskal-Wallis test, ANOVA with Tukey as post hoc test and the test named after Fisher (p < 0.05). Results: The effects of premedication on haemodynamic parameters and ranking scales for sedation as well as anaesthetic requirements were comparable in all three groups. In the postoperative period the incidence of postoperative nausea and vomiting (PONV) (ND: n = 8, HD: n = 2, midazolam: n = 6) and the use of pritramid were lower in the clonidine HD group (HD: 38.7 ± 30.7 mg, ND: 51.7 ± 25.1 mg, midazolam: 45.1 ± 30.4 mg) than in the other groups. Conclusions: Premedication with the α2-adrenoceptor agonist clonidine is as good as with benzodiazepines in combination with TCI. Because of the lower incidence of PONV and the need of piritramid in the postoperative period patients premedicated with 5 µg × kg-1 clonidine may benefit from this premedication.

Literatur

Prof. Dr. Frank Wappler

Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Email: [email protected]