Zentralbl Chir 2003; 128(10): 858-861
DOI: 10.1055/s-2003-44341
Originalarbeiten und Übersichten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Rolle der laparoskopischen Chirurgie bei schwerer akuter Pankreatitis[*]

Severe Acute Pancreatitis: Role for Laparoscopic SurgeryM. Pavars1 , A. Irmejs1 , U. Maurins1 , J. Gardovskis1
  • 1Department of Surgery, Riga Stradina University, Riga, Latvia
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 November 2003 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Die minimalinvasive Chirurgie stellt eine neue und viel versprechende Therapieoption bei schwerer akuter Pankreatitis (SAP) dar. In der vorliegenden Untersuchung sollen unsere ersten Ergebnisse mit der laparoskopischen Chirurgie bei diesem Krankengut berichtet werden.
Patienten und Methodik: Es wurden 65 Patienten retrospektiv erfasst, die den Atlanta-Empfehlungen der SAP entsprachen. Die Indikation für den laparoskopischen Eingriff ergab sich bei intraabdominellem oder retroperitonealem Exsudat, diagnostiziert durch Ultraschall und/oder kontrastmittelverstärktes Computertomogramm, und bei Nachweis der akuten kalkulären Cholezystitis, wenn 3-5 Tage konservativer Behandlung zu keiner klinischen Besserung geführt hatten, so dass an einen chirurgischen Eingriff gedacht werden musste. Patienten, bei denen es durch die initiale konservative Therapie zu einer Besserung kam, wurden konservativ weiterbehandelt. Das abdominelle Exsudat und das nekrotische Gewebe, das bei der Operation gewonnen wurde, wurden einer bakteriologischen Untersuchung unterzogen.
Ergebnisse: 39 Patienten mussten operiert, 26 konnten konservativ behandelt werden. Bei 31 von 39 Patienten wurde der Eingriff laparoskopisch begonnen, er konnte bei 26 Patienten auch laparoskopisch beendet werden. Damit ergab sich eine Konversionsrate von 16,1 %. Bei 26 Patienten wurde eine laparoskopische Drainage des intraabdominalen Exsudats vorgenommen, was auch eine Drainage der Bursa omentalis bei 5 Patienten einschloss. Zugleich erfolgte bei 25 Patienten die laparoskopische Cholezystektomie und in 6 Fällen eine laparoskopisch-assistierte Jejunostomie. Bei 8 Patienten wurde primär ein konventioneller chirurgischer Eingriff geplant.
In einem Fall kam es einen Monat nach der Laparoskopie zu einem peripankreatischen Abszess, der durch eine konventionelle chirurgische Drainage geheilt wurde. In einem weiteren Fall entstand eine Gallenfistel aus dem Zystikusstumpf, die erfolgreich durch endoskopische Papillotomie angegangen wurde. Alle Patienten, bei denen der laparoskopische Zugang gewählt wurde, überlebten. Die Gesamtkomplikationsrate betrug 7,7 %, die Letalität 3,1 %.
Folgerungen: Die Drainage der Bauchhöhle, der Bursa omentalis und die Revision des Retroperitoneums lassen sich bei diesen Patienten sicher laparoskopisch durchführen, alternativ zum konventionellen Eingriff. Gleichzeitig ist es möglich, bei diesen Patienten eine laparoskopische Cholezystektomie oder Jejunostomie vorzunehmen, falls indiziert.

Abstract

Minimally invasive surgery is a new and promising treatment modality in the management of patients with severe acute pancreatitis (SAP). Aim of our study was the evaluation of our first experiences with laparoscopic surgery in the management of patients with SAP.
Methods: A total of 65 patients complied with Atlanta recommendations for SAP and were included into this retrospective study. Indications for laparoscopic surgery were SAP presented with intraabdominal or retroperitoneal exudates and detected by ultrasound (US) and/or contrast enhanced computer tomography (CT) scan, and the presence of acute calculous cholecystitis when 3 to 5 days of conservative treatment did not show clinical improvement and surgical treatment was considered. Patients with improvement after initial therapy received conservative therapy only. Bacteriological cultures were done for abdominal exudates and necrotic tissue obtained during surgery.
Results: Totally, 39 patients were operated and 26 were treated conservatively only. Laparoscopic surgery was started in 31 patients and completed in 26 patients. The overall conversion rate was 16.1 %. Laparoscopic drainage of the intraabdominal exudate was done in 26 patients including drainage of the lesser sac in five of them. Laparoscopic cholecystectomy in 25 cases and laparoscopically assisted jejunostomy in 6 cases were performed as a part of the procedure. Conventional surgery was the primary procedure in 8 patients. Peripancreatic abscess formation was observed in one case one month after laparoscopic procedure and was cured with conventional surgical drainage. Bile leakage from the cystic stump was successfully treated with endoscopic papillotomy in one case. All patients survived after laparoscopic procedures. Overall complication rate was 7.7 % and mortality reached 3.1 %.
Conclusions: Laparoscopic drainage of the abdominal cavity, drainage of the lesser sac and revision of the retroperitoneal compartment can be safely carried out as an alternative to the conventional surgical approach. Laparoscopic cholecystectomy and/or jejunostomy may be additionally performed if indicated.

1 Übersetzung: R. T. Grundmann, Melsungen

Literatur

1 Übersetzung: R. T. Grundmann, Melsungen

Dr. M. Pavars

Department of Surgery

Riga Stradina University

Dzirciema 16

LV 1007

Riga, Latria

Email: [email protected]