DZO 2003; 35(3): 140-154
DOI: 10.1055/s-2003-43178
Wissenschaft & Forschung

Karl F. Haug Verlag, in: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Hyperthermie in der Onkologie mit einem historischen Überblick

Andras Szasz1,2 , Nora Szasz3 , Oliver Szasz1
  • 1Abteilung Biotechnologie, Fakultät für Maschinenbau, Szent Istvan Universität, Budapest, Ungarn
  • 2Faculty of Engineering, Strathclyde University, Glasgow, Großbritannien
  • 3Division of Biological Engineering, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, MA, USA
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Die Hyperthermie ist eine Behandlungsmethode mit einer langen Tradition. Das Wort Hyperthermie bedeutet erhöhte „Temperatur” und bezeichnet in der Onkologie die Erwärmung von Tumoren. Die Erhöhung der Tumortemperatur hat mehrere günstige physiologische Wirkungen, die eine direkte (Nekrose) oder indirekte (Apoptose) Zerstörung von Tumoren fördern, und das ohne nennenswerte Toxizität. Diese relativ einfache physikalisch-physiologische Methode hat eine wechselhafte Geschichte mit einigen brillanten Erfolgen und vielen großen Enttäuschungen erlebt. Wie lässt sich dies erklären? Welche Möglichkeiten haben wir tatsächlich? Handelt es sich um eine phantastische geniale nichttoxische Behandlungsmethode oder um Quacksalberei einiger Scharlatane?

Summary

Hyperthermia is an ancient treatment. The word hyperthermia means increased temperature referring to the heating of tumors in oncology. An increase of the tumor temperature has several favorable physiological effects promoting direct (necrosis) or indirect (apoptosis) tumor-destructions without mentionable toxicity. This relatively simple, physical-physiological method has a phoenix-like history with some bright successes and many deep disappointments. Why is this an enigma? What do we have in hand? Is it a brilliant miraculous non-toxic treatment or a quackery of some charlatans? We try to answer these questions.