Handchir Mikrochir plast Chir 2003; 35(5): 288-298
DOI: 10.1055/s-2003-43122
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Komplikationen nach mediokarpaler Teilarthrodese - Versuch einer Fehleranalyse[1]

Complications after Midcarpal Arthrodesis - Attempt to Analyse the PitfallsH.-G. Tünnerhoff 1 , P. Haußmann 2
  • 1Praxis und Belegabteilung für Handchirurgie am Krankenhaus Marbach am Neckar
  • 2Abteilung für Handchirurgie, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie der DRK-Klinik Baden-Baden (Chefarzt: Prof. Dr. P. Haußmann)
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 21. August 2003

Angenommen: 25. August 2003

Publication Date:
24 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Die mediokarpale Teilarthrodese mit Entfernung des Os scaphoideum (MKA) ist nach unserer Einschätzung ein zuverlässiges Operationsverfahren. Misserfolge beruhen auf Fehlern in der technischen Durchführung der Operation oder treten nach zweifelhafter Indikation auf.

Fragestellung

Lässt sich diese Behauptung anhand unseres Krankengutes der MKA belegen? Welche Komplikationen können nach MKA auftreten und wie lassen sich diese vermeiden?

Patienten und Methode

Von 1993 bis 2001 wurden bei 62 Patienten 64 MKA durchgeführt. Die subjektiven Ergebnisse wurden nach den Unterlagen und einer telefonischen Befragung bezüglich Schmerzen, Funktion und Zufriedenheit ermittelt. Die prä- und postoperativen Standard-Röntgenbilder wurden analysiert. Die Komplikationen wurden festgestellt und überprüft, ob einem radiologisch korrekten Resultat klinisch der gewünschte Erfolg entsprach.

Ergebnisse

An gravierenden Komplikationen traten unter 27 wegen SNAC-wrist operierten Patienten drei schmerzhafte Pseudarthrosen auf, die nach erneuter partieller Arthrodese ausheilten, und eine tiefe Wundinfektion, die zur vollständigen Arthrodese führte. Unter den 25 wegen SLAC-wrist operierten Patienten waren eine Pseudarthrose, die zur vollständigen Arthrodese führte, zwei vorübergehende Sudecksche Dystrophien, eine ausgeprägte Fehlstellung des Lunatums nach ulnar und zweimal anhaltende Schmerzen ohne radiologisches Korrelat festzustellen. Unter sieben wegen SLAC-wrist bei Chondrokalzinose operierten Patienten bestanden dreimal Beschwerden bei Proximalverschiebung des Triquetrums, einmal zusätzlich mit Verkippung des Lunatums in der p. a.-Ebene. Eine weitere Patientin war ohne erkennbaren Grund unzufrieden. Unter drei wegen karpaler Instabilität nach perilunärer Luxation operierten Patienten dauerten bei zwei Schmerzen an, verbunden mit einer Proximalverschiebung des Triquetrums. Ein Patient, der wegen ausschließlich mediokarpaler Arthrose operiert wurde, klagte über erhebliche anhaltende Beschwerden bei Belastung.

Insgesamt betrug die Pseudarthroserate 6 %. Nach Behandlung der Komplikationen blieben 14 Patienten mit unbefriedigenden Resultaten, die bei sieben auf die besondere Ausgangslage präoperativ, bei vier auf technische Fehler bei der Operation zurückzuführen waren.

Die anderen Patienten waren beschwerdefrei oder deutlich gebessert und arbeitsfähig. Optimale Ergebnisse sind nur bei korrekter Einstellung des Lunatums zu erreichen.

Schlussfolgerung

Nach SNAC-wrist und nach SLAC-wrist ohne komplexere Bandläsion lassen sich durch MKA bei korrekter Operationstechnik zuverlässig zufriedenstellende Resultate erreichen. Bei Chondrokalzinose ist die Indikation zur MKA nur mit Vorbehalt zu stellen.

Abstract

Background

Midcarpal arthrodesis (MCA) with excision of the scaphoid is in our opinion a reliable procedure. Pitfalls and unsatisfactory results can be attributed to technical shortcomings during the operation or to poor indication.

Patients and Methods

From 1993 to 2001, 64 MCA were performed in 62 patients. Patients' subjective assessment of the results were evaluated according to the clinical records and telephone interviews concerning pain, function and patient satisfaction. Pre- and postoperative standard X-rays were analyzed.

Results

Among 27 patients operated because of SNAC wrist, the following severe complications were observed: three painful non-unions, which healed after revision doing the same procedure, one deep infection, treated by complete wrist arthrodesis later on. Among 25 patients operated because of SLAC wrist there was one non-union, treated by complete arthrodesis, two transient dystrophies, one marked malposition of the lunate and two patients with persistent pain without any recognisable reason on X-rays. Among seven patients operated because of SLAC-wrist due to chondrocalcinosis, three had pain correlating to a too proximal position of the triquetrum, one of them together with a malposition of the lunate in the p.a. view. One other patient was dissatisfied without any obvious reason. Among three patients operated because of carpal instability persisting after closed reduction of perilunar dislocation, two had persistent pain also correlating to a proximal position of the triquetrum. One patient operated because of destruction of only the midcarpal joint complained of persistent pain on loading the wrist. The overall non-union rate was 6 %. After treating the complications 14 patients remained with unsatisfactory results, seven of them due to a special preoperative situation, four due to technical shortcomings during surgery. The other patients have been free of pain or much improved and able to work. Optimum results may only be obtained, if the lunate is carefully aligned.

Conclusion

After SNAC and SLAC without more complex lesions of the carpal ligaments, good results may be predicted, a correct operative technique provided. Chondrocalcinosis is a relative contraindication to MCA.

1 Nach einem Vortrag auf dem 43. Symposion der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 23. bis 26. Oktober 2002 in Wien

Literatur

1 Nach einem Vortrag auf dem 43. Symposion der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 23. bis 26. Oktober 2002 in Wien

Dr. med. Heinrich-Geert Tünnerhoff

Praxis und Belegabteilung für Handchirurgie
Krankenhaus Marbach

Im Bannmüller 8

71672 Marbach am Neckar

Email: HeinrichTuennerhoff@swol.de