Handchir Mikrochir plast Chir 2003; 35(5): 273-274
DOI: 10.1055/s-2003-43121
Nachruf

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Tatsuya Tajima, geboren am 3. Juni 1923 - gestorben am 9. März 2003

Tatsuya Tajima June 3, 1923 to March 9, 2003D. Buck-Gramcko 1
  • 1Handchirurgische Abteilung des Kinderkrankenhauses Wilhelmstift, Hamburg
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 30. Juli 2003

Angenommen: 3. August 2003

Publication Date:
24 October 2003 (online)

Unser japanisches Ehrenmitglied, Professor Tatsuya Tajima, wurde am 3. Juni 1923 in Gumma geboren. Er begann seinen medizinischen Werdegang mit dem Studium an der Universität von Niigata. Nach einer Grundausbildung an verschiedenen japanischen Kliniken verbrachte er zwei Jahre (Mai 1952 bis Juni 1954) als Resident an der Albany Medical School in New York, wo er sich in Orthopädie und Handchirurgie weiterbildete. Seine gute Beherrschung der englischen Sprache stammt aus dieser Zeit, während seine Deutschkenntnisse in der Schulzeit und durch Lesen deutscher Fachliteratur entstanden sind. Nach seiner Rückkehr nach Japan war er an der Orthopädischen Universitätsklinik Niigata tätig, zunächst als „Lecturer“, ab 1958 als „Associate Professor“. Im Oktober wurde er als ordentlicher Professor Direktor dieser Klinik und verblieb in dieser Position bis zu seiner Emeritierung im März 1989. In den anschließenden Jahren war er Vorsitzender der Direktoren der Niigata-Handchirurgie-Stiftung.

Unter seinen vielseitigen fachlichen Interessen sollen auf handchirurgischem Gebiet nur die angeborenen Fehlbildungen, die Sehnenverletzungen, die Kontrakturen und die rheumatischen Erkrankungen erwähnt werden. Hierzu erfolgten zahlreiche Veröffentlichungen; auch in dieser Zeitschrift findet sich eine Arbeit über eine neue Einteilung der distalen Speichenbrüche, über die sein langjähriger Mitarbeiter Hidehiko Saito 1990 auf dem Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie (DAH) in Innsbruck einen Vortrag gehalten hatte (Handchir Mikrochir Plast Chir 1991; 23: 227 - 235).

Die hervorragende Stellung Tatsuya Tajimas in der japanischen und internationalen Handchirurgie wird aus den vielen Ehrungen erkennbar, die ihm zuteil wurden. So war er Präsident der Japanischen Gesellschaft für Handchirurgie (1971/72), der Japanischen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (1972/73), der International Federation of Societies for Surgery of the Hand (IFSSH, 1976 und 1977) und der Japanischen Gesellschaft für Orthopädie (1986/87). Seine weite Anerkennung wurde ersichtlich aus den Ehrenmitgliedschaften der DAH (1976), der American Association for Traumatology (1976), der British, Caribbean und American Societies for Surgery of the Hand (1977, 1978 und 1982). 1995 wurde er von der IFSSH als „Pioneer of Hand Surgery“ geehrt. In einer feucht-fröhlichen Runde anlässlich des 7. DAH-Symposiums in Erlangen wurde Tajima Präsident der allerdings nur selten und dann im Hintergrund zusammenkommenden „Schlecht-deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie“, deren Andenken eine Abbildung Wert ist.

Ein Höhepunkt seiner Laufbahn war die Präsidentschaft des Dritten Internationalen Kongresses der IFSSH im November 1986 in Tokio, an dem mehr als tausend Handchirurgen am reichhaltigen wissenschaftlichen und kulturellen Programm teilnahmen.

Sein arbeitsreiches Leben ließ ihm nur wenig Zeit für andere Beschäftigungen wie Malen, Lesen oder Schreiben von Gedichten und wohl auch für seine Frau und die zwei Söhne.

Treffen der Mitglieder der „Schlecht-deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie” anlässlich des zweiten IFSSH-Kongresses in Boston 1983: Svante Edshage, Dieter Buck-Gramcko (als Sekretär), Ivan Matev, Bernard O'Brien, Graham Stack und Tatsuya Tajima (von links nach rechts).

Wenn auch sicher nur wenige der zahlreichen Besucher in Niigata eine Einladung in sein Privathaus erhielten, so werden sich alle gerne an seine den Gästen gegenüber so aufgeschlossene Art erinnern und sein herzliches Lachen im Gedächtnis behalten.

Prof. Dr. med. Dieter Buck-Gramcko

Am Heesen 14 A

21033 Hamburg