Handchir Mikrochir plast Chir 2003; 35(5): 299-303
DOI: 10.1055/s-2003-43120
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Resektion der proximalen Handwurzelreihe bei karpalem Kollaps[1]

Proximal Row Carpectomy in Carpal CollapseN. A. Streich 1 , A. K. Martini 1 , W. Daecke 1
  • 1Sektion für Hand- und Mikrochirurgie (Leiter: Prof. Dr. A. K. Martini) der Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung Orthopädie I (Direktor: Prof. Dr. V. Ewerbeck)
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 11. Februar 2003

Angenommen: 15. Juli 2003

Publication Date:
24 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Die Resektion der proximalen Handwurzelreihe (proximal row carpectomy, PRC) stellt ein allgemein anerkanntes Verfahren in der Behandlung der fortgeschrittenen radiokarpalen Arthrose dar. Das Ziel dieser retrospektiven Studie war die Evaluation der individuellen, funktionellen und radiologischen Langzeit-Ergebnisse.

Siebzehn Patienten (15 Männer, zwei Frauen), die in den Jahren von 1991 bis 1999 in unserem Hause mit einer PRC versorgt wurden, konnten nachuntersucht werden. Das Alter betrug zum Zeitpunkt des Eingriffes im Durchschnitt 48,2 Jahre (Range 21 bis 70 Jahre). Die führende Diagnose, die zur Indikationsstellung einer PRC führte, war die Skaphoidpseudarthrose (SNAC) mit neun Patienten, in jeweils drei Fällen wurden eine skapholunäre Dissoziation (SLAC) oder perilunäre Luxation sowie zweimal eine Lunatumnekrose versorgt. Neben einer klinischen Untersuchung mit Bestimmung der Grobkraft (Jamar-Dynamometer), wurden Röntgenaufnahmen in anterioposteriorer und seitlicher Ebene durchgeführt. Zur Evaluation der kombinierten Resultate wurden verschiedene etablierte Schemata (DASH-Fragebogen, modified Mayo-Wrist-Score) verwendet.

Zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung (Median 65,4 Monate) konnte eine signifikante Verbesserung des Bewegungsausmaßes erreicht werden. 63 % der Patienten zeigten radiologisch nachweisbare arthrotische Veränderungen der radiokapitalen Artikulation.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die Resektion der proximalen Handwurzelreihe ein gutes Verfahren zur längerfristigen Verbesserung der subjektiven Beschwerdefreiheit sowie des funktionellen Bewegungsausmaßes darstellt. Aufgrund einer möglichen radiokapitalen Arthrose sollte die PRC nur bei Patienten ohne vorbestehende fortgeschrittene degenerative Veränderungen des proximalen Kapitatums oder der Fossa lunata durchgeführt werden.

Abstract

Proximal row carpectomy (PRC) is a generally accepted procedure in the treatment of an advanced radiocarpal arthrosis. The aim of this retrospective study was the evaluation of individual, functional and radiological results after proximal row carpectomy.

Seventeen patients (15 male, two female) who had undergone proximal row carpectomy between 1991 and 1999, were reviewed. The most common indication was degenerative arthrosis secondary to carpal collapse associated with chronic scaphoid nonunion (SNAC), scapholunate advanced collapse (SLAC) deformity, late Kienböck's disease or perilunate dislocations. Clinical and subjective results were assessed using different scores (DASH-, modified Mayo wrist-score) and evaluating the individual wrist range of motion. Anteroposterior and lateral X-rays were obtained for radiological analysis.

At follow-up evaluation (mean 65.4 months), the majority of patients reported pain relief and a significant increased range of motion for the operated wrist. Radiographical analysis showed degenerative changes at the radiocapitate articulation in ten patients.

The intermediate-term results of this review would suggest that proximal row carpectomy is an effective procedure providing pain relief and a satisfactory range of motion in a variety of pathologic wrist disorders. Because of eventual radiocapitate arthrosis, we suggest PRC only in patients without significant degenerative changes at the proximal pole of the capitate or the lunate fossa.

1 Nach einem Vortrag auf dem 43. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 23. bis 26. Oktober 2002 in Wien

Literatur

1 Nach einem Vortrag auf dem 43. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 23. bis 26. Oktober 2002 in Wien

Dr. med. Wolfgang Daecke

Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Sektion für Hand- und Mikrochirurgie

Schlierbacher Landstraße 200 a

69118 Heidelberg

Email: Wolfgang.Daecke@ok.uni-heidelberg.de